a Deutschland

Nach Schiri-Hetzjagd: Zehn Spieler langfristig gesperrt © PIXATHLON/SID

Nach Schiri-Hetzjagd: Kreisliga-Team fast komplett gesperrt

Drakonische Strafe gegen den deutschen Fußball-Kreisligisten BV Altenessen II, dessen Spieler vor kurzem Jagd auf einen Schiedsrichter gemacht hatten.

Nach Attacken von zehn Fußballern gegen einen Unparteiischen wurden drei Spieler für jeweils zwei Jahre gesperrt, die restlichen sieben Akteure wurden für ein Jahr aus dem Verkehr gezogen, und auch der Trainer wurde mit einer Sperre für ein halbes Jahres belegt. Nur zwei Spieler hatten sich nicht an der Schiri-Hetzjagd beteiligt.

Das bestätigte Jürgen Dirnberger, der Vorsitzende des Kreissportgerichts (KSG), auf SID-Anfrage. Das Urteil erging schon am 5. November, allerdings verzichtete inzwischen der BV Altenessen auf Rechtsmittel. das Urteil ist damit rechtskräftig.

Die Spieler von Altenessen hatten bei der Partie am 13. Oktober in Essen förmlich Jagd auf den Referee über den ganzen Platz gemacht und den Unparteiischen in die Kabine getrieben. Dort drangen drei Spieler ein und attackierten den Referee. Die Mannschaft des BV Altenessen II wurde inzwischen vom Spielbetrieb in der Kreisliga C, Gruppe 3, in Essen zurückgezogen.

Autor: sid

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210