a Deutschland

Bremen behielt in Dortmund überraschend die Oberhand. © APA/afp / SASCHA SCHUERMANN

Pokal-Wahnsinn: Werder schmeißt BVB raus

Nach einem spannenden Pokal-Spiel sicherte sich Werder Bremen am Dienstagabend bei Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund den Einzug ins Viertelfinale. Im Elfer-Krimi behielten die Gäste die Nerven.

In der Bundesliga an der Spitze, im DFB-Pokal nicht mehr dabei: Borussia Dortmund hat die Chance auf das nationale Double früh verspielt. Mit dem dramatischen 4:2 im Elfmeterschießen gegen Werder Bremen verabschiedete sich der Ligaprimus wie schon im Vorjahr bereits im Achtelfinale aus dem Wettbewerb. Gehandicapt durch mehrere Ausfälle konnte der BVB von Trainer Lucien Favre nicht an die gute Form der vergangenen Wochen anknüpfen.

Zum Helden im Elfmeterschießen wurde Bremens Torhüter Jiri Pavlenka, der zwei Dortmunder Elfmeter abwehren konnte. Mit Paco Alcacer und Maximilian Philipp scheiterten gleich die ersten beiden BVB-Schützen, Bremens Max Kruse vollendete zum 4:2 und sorgte für Ekstase im Gästeblock.

Turbulente Verlängerung

Bereits vor dem Elfer-Krimi bekamen die Zuschauer ein abwechslungsreiches und vor allem in der Verlängerung ein hoch spannendes Pokalspiel zu sehen. Marco Reus (45.+3) hatte nach der Gäste-Führung von Milot Rashica (5.) ausgeglichen. Mit dem 1:1 ging es in die Verlängerung.

Milot Rashica (rechts) erzielte die Führung für die Gäste. © APA/afp / SASCHA SCHUERMANN



In der Verlängerung wurde es turbulent: Zunächst stellte Christian Pulisic in der 105. Minute nach Vorarbeit von Paco Alcacer auf 2:1 für den BVB, dann gelang dem 40-jährigen Claudio Pizarro in der 108. Minute mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel der Ausgleich.

Dortmund Christian Pulisic hatte das 2:1 erzielt. © APA/afp / SASCHA SCHUERMANN

Die neuerliche Dortmunder Führung folgte in der 108. Minute. Werder forderte vergeblich einen Hand-Freistoß am gegnerischen Strafraum, praktisch im Gegenzug glückte Achraf Hakimi das 3:2 für Dortmund.

Der Jubel der Hausherren dauerte nicht allzu lange, denn in der 119. Minute schlug der in der 66. Minute eingewechselte Martin Harnik zu. Der Österreicher erzielte nach einem Eckball per Kopf das 3:3.

Leverkusen verliert bei Zweitligist

Völlig überraschend verlor Bayer Leverkusen auswärts gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim mit 1:2 (1:0). Nach der Führung durch Julian Brandt (44. Minute) traf Nikola Dovedan (47.) kurz nach dem Wiederanpfiff zum schnellen Ausgleich. Maurice Multhaup (72.) sorgte mit seinem Treffer in der 72. Minute schließlich für die Entscheidung.

Der 1. FC Nürnberg verlor gegen den Hamburger SV mit 0:1 (0:0). Das entscheidende Tor für den HSV erzielte Berkay Özcan in der 54. Minute.

Im Duell der Fußball-Zweitligisten gewann der SC Paderborn beim MSV Duisburg mit 3:1 (0:0). Bernard Tekpetey (52. Minute), Kai Pröger (61.) und Christopher Antwi-Adjej (76.) erzielten die Tore für die Paderborner. Für den MSV traf Cauly Oliveira Souza (47.).

Am Mittwoch stehen die weiteren Achtelfinal-Pariten an. Dabei trifft unter anderem Hertha BSC Berlin auf Bayern München.

Autor: apa/am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210