a Deutschland

Mehmet Scholl spricht Klartext. © Wikipedia / Ralf Roletschek

Scholl schießt gegen die Bayern: „Lügen und Intrigen“

Der langjährige Bayern-Profi Mehmet Scholl hat seinen ehemaligen Verein scharf kritisiert und Unverständnis über die jüngsten Streitigkeiten geäußert.

„Ich habe ja vor sechs Jahren die zweite Mannschaft trainiert, und ich wurde auch zerrieben durch diese ganzen internen Konflikte“, sagte der 50-Jährige im Podcast „Bayern Insider“ der Bild-Zeitung (Freitag) über den deutschen Fußball-Rekordmeister.


„Da wird gearbeitet mit Gerüchten, Verleumdungen, mit Lügen, Intrigen, alles. Und das zermürbt auf lange Zeit“, beklagte der Champions-League-Gewinner und Europameister. „Und wenn du da nicht stabil bist – also miteinander auch, als Verein in der obersten Etage – dann passiert so was, was wir jetzt sehen.“

Flick-Salihamidzic-Konflikt nicht erklärbar
Den monatelang schwelenden Konflikt zwischen Trainer Hansi Flick und Sportdirektor Hasan Salihamidzic könne er sich eigentlich nicht erklären. „Das sind beides überragende Typen“, sagte Scholl. Flick hatte kürzlich seinen Abschied zum Saisonende auch öffentlich verkündet und damit die Bayern-Bosse verärgert. Es gehe ein Trainer, „der alles gewonnen hat, der wieder Meister wird“, sagte Scholl, „mit einem – eigentlich, so wie ich ihn kenne – Supertypen an der Seite, der Brazzo. Also, das hätte eigentlich funktionieren können und müssen“, sagte er zur Beziehung der beiden Protagonisten.

Scholl spielte 15 Jahre lang – von 1992 bis 2007 – für den deutschen Rekordmeister. Schon vor Jahren habe er zu Uli Hoeneß gesagt, es gebe einen großen Fehler in diesem Verein: „Ihr habt zu viel Geld! Ihr könnt jeden Fehler dieser Welt wieder mit Geld beheben“, erzählte Scholl. „Die Bayern-Familie, glaube ich, die gibt's im Kern immer noch. Nur: Es sind so viele neue junge Leute reingedrängt, die das nicht begreifen.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210