a Deutschland

Max Reinthaler (3. von rechts) steigt mit Hansa Rostock in die 2. Bundesliga auf. © Hansa Rostock

Vor Zuschauern: Reinthaler feiert Aufstieg mit Rostock

Angetrieben von 7.500 Fans hat der FC Hansa Rostock die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht.

Beim Saisonfinale genügte dem Tabellen-2. am Samstag ein 1:1 gegen Absteiger VfB Lübeck, um sich vor dem punktgleichen FC Ingolstadt zu behaupten. Die Schanzer verteidigten gegen den TSV 1860 München den Relegationsplatz, indem sie sich im direkten Duell mit 3:1 durchsetzten.


Die Rostocker, die zuletzt 2011/12 in der 2. Liga mitmischten, rannten zunächst einem Rückstand hinterher. Kurz vor der Halbzeitpause verwandelte aber Bentley Baxter Bahn einen Foulelfmeter, der den entscheidenden Punktgewinn sicherstellte.

Reinthaler in den letzten Spielen nicht mehr im Kader
Der Südtiroler Max Reinthaler steht seit knapp 3 Jahren bei Hansa Rostock unter Vertrag. Nachdem er sich in seiner ersten Saison relativ schwer tat, erkämpfte sich der gelernte Mittelfeldspieler in der vergangenen Spielzeit einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Auch in dieser Saison stand Reinthaler bis Ende November (7 Einätze über insgesamt 521 Minuten) regelmäßig in der Anfangsformationen. Doch nach einem Sehnenanriss im Oberschenkel musste der 26-Jährige 4 Monate lang pausieren.

Ende März meldete sich der Defensiv-Spezialist dann bei einem Testspiel zurück und trug sich dabei gar in die Torschützenliste ein. Die Mannschaft hatte sich aber inzwischen eingespielt und Reinthaler wurde in den letzten beiden Monaten nicht mehr für ein Pflichtspiel in den Profi-Kader einberufen. Trotzdem ist sein Anteil am Aufstieg nach drei Jahren in Rostock, in denen sich der Verein kontinuierlich weiterentwickelte, unbestritten. Wie es mit dem Algunder in Zukunft weitergeht, ist derweil noch nicht klar. Sein Vertrag läuft nämlich im Sommer aus.

Falls Reinthaler beim Ost-Klub bleibt, würde er mit den Rostockern in der 2. Liga auf hochkarätige Gegner wie Schalke 04 oder den Hamburger SV treffen. In Deutschland wird bereits jetzt von der attraktivsten 2. Liga aller Zeiten gesprochen.

Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210