a Fußball

Giuseppe Maritato wird wieder im Sturmzentrum auflaufen (Fotos M. Pattis)

Dezimierter FC Südtirol muss nach Cremona

Am 13. Rückrundenspieltag der 1.Division ist der FC Südtirol, aktuell mit 46 Punkten an Rang drei liegend, bei Cremonese zu Gast. Die Begegnung im „Stadio Zini“ wird um 15.00 Uhr angepfiffen und bedeutet für die Hausherren wohl die letzte Chance, doch noch an den Playoffs teilnehmen zu können. Ein Sieg ist Pflicht um den fünften und somit letzten Platz für die Aufstiegsspiele zu ergattern.

„Das Unentschieden gegen Trapani war für uns eine wichtige Vertrauensspritze. In den verbleibenden fünf Meisterschaftsspielen geht es um enorm wichtige Punkte im Kampf um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Das Montagabendspiel gegen den Tabellenführer hat uns sehr viel Kraft gekostet. Zudem leiden wir auch unter den roten Karten von Marcone und Campo, sowie der Verletzung von Thiam, doch wir haben das Glück einen breiten Kader zu besitzen. In Cremona kommt es vor allem auf die mentale Stärke meiner Mannschaft an. Wir müssen voll konzentriert zur Sache gehen, denn es wird ein harter Kampf“, so sieht Coach Stefano Vecchi das Match gegen Cremonese.

In der Zwischenabrechnung befindet sich der FC Südtirol 10 Punkte vor Cremonese und hat einen Vorsprung von vier Punkten auf den sechsten Tabellenplatz. Ein Polster, dass fünf Spiele vor Ende der Meisterschaft ausreichen müsste. Trotzdem wollen die Weißroten wieder Punkte sammeln, denn in den letzten fünf Spielen konnte die Vecchi-Truppe nur einmal gewinnen.

Am Sonntag, 14. April wird Coach Vecchi einige Änderungen in der Startformation vornehmen, denn in der heißen Schlussphase gegen Trapani wurden Alessandro Campo und Richard Marcone des Feldes verwiesen und bereits kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit musste Thiam verletzt das Grün verlassen. Das Resümee hätte mit einem Spieltag Sperre für Marcone und Campo und der Sprunggelenksverletzung von Thiam, dessen genauer Befund noch nicht vorliegt, weitaus gravierender ausfallen können. Das Tor hüten wird Matteo Grandi, der in den bisher eingesetzten Partien eine sehr gute Figur abgegeben hat. Die Verteidigung und das Mittelfeld werden voraussichtlich bestätigt, auch wenn Branca die Chance sieht, Bertoni oder Uliano einen Stammplatz abknüpfen zu können. Der Angriff wird hingegen vollkommen umgekrempelt, indem Fink und Pasi die Flügel anstelle von Thiam und Campo besetzen werden. Im Sturm ist Maritato nach seiner Gelbsperre wieder einsatzbereit, Testardi wird – nach einer nicht überzeugenden Leistung gegen Trapani – mit der Ersatzbank vorlieb nehmen müssen.

Der FCS hat auswärts seit über zwei Monaten nicht gewonnen, der letzte Sieg datiert vom 10. Februar in Carpi. Auf fremden Boden haben Neo-Vater Kiem und Co. 15 der insgesamt 46 Punkte geholt. 3 Siege stehen 6 Remis und 5 Niederlagen gegenüber.


Cremonese hinter den Erwartungen


In den letzten drei Meisterschaften kämpfte Cremonese immer bis zum Schluss um den Aufstieg in die Serie B. Ohne Erfolg. In diesem Jahr scheint das Team, welches wiederum gespickt mit hochkarätigen Spielern wie der frühere FCS-Stürmer Giuseppe Le Noci, im letzten Jahr Torschützenkönig mit Pergocrema, ist, nicht einmal dieses Minimalziel zu erreichen. Die Truppe von Coach Beppe Scienza hat einen Rückstand von sieben Punkten auf den sechsten und damit letzten Playoffplatz und die in der Rückrunde gestartete Aufholjagd erfuhr am vergangenen Spieltag gegen Pavia (2:1) einen erneuten Dämpfer. Diese Niederlage unterbrach eine positive Serie von fünf Spielen ohne Niederlage, mit Siegen gegen Cuneo (2:0), Reggiana (0:1) und Como (3:1), sowie zweier 1:1Ausgleiche gegen Treviso und Virtus Entella.

Gesperrt fehlen werden Cremonese am Sonntag die Verteidiger Moi und Visconti. Baiocco`s Einsatz ist fraglich, er leidet noch an einer Nasenbeinverletzung.

Der FC Südtirol und Cremonese trafen in der 1. und 2. Divison bzw. der Serie C1 und Serie C2 bereits 13 Mal aufeinander. Dabei hat der FCS die Nase mit 4 Siegen vorn. Cremonese konnte 2-mal gewinnen, in den restlichen Begegnungen wurden die Punkte geteilt.


So werden sie spielen:

Cremonese (4-2-3-1): Viotti; Sales, Tedeschi, Cremonesi, Armenise; Fietta, Buchel (Baiocco); Nizzetto, Le Noci, Carlini; Djuric.
Auf der Ersatzbank: Grillo, Avogadri (Minelli), Baiocco (Buchel), Martina Rini, Caridi, Pinardi, Filippini.
Trainer: Giuseppe Scienza

FC Südtirol (4-3-3): Grandi; Iacoponi, Cappelletti, Bassoli, Martin; Furlan, Bertoni, Uliano; Pasi, Maritato, Fink.
Auf der Ersatzbank: Tenderini, Kiem, Tagliani (Panzeri), Branca, Bontà, Turchetta, Testardi.
Trainer: Stefano Vecchi

Schiedsrichter: Vincenzo Ripa aus Nocera Inferiore (Gori-Malacchi)


Der 30. Spieltag im Überblick (Sonntag, 15 Uhr):

Albinoleffe – Portogruaro
Cremonese - FC Südtirol
Cuneo - Como
Virtus Entella – San Marino
FeralpiSalò - Carpi
Reggiana – Lecce
Trapani – Pavia (14.30 Uhr)
Treviso - Tritium
Spielfrei: Lumezzane


Die Tabelle der 1. Division, Gruppe A:

1. Trapani 53 Punkte
2. Lecce 51
3. FC Südtirol 46
4. Carpi 44
5. Virtus Entella 43
6. San Marino 42
7. Ferlapisalò 39
8. AlbinoLeffe 37**
9. Pavia 37
10. Cremonese 36*
11. Lumezzane 36
12. Cuneo 30
13. Portogruaro 30*
14. Como 28
15. Reggiana 25
16. Tritium 17
17. Treviso 13*

*-1 Strafpunkt
**-6 Strafpunkte

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..