a Fußball

Zahlreiche rote Karten und ein Spielabbruch in Bozen

Eklat bei A-Jugend-Spiel in Bozen: Kartenflut und Spielabbruch

Schlimme Szenen spielten sich am Samstag in der Landeshauptstadt ab: Beim A-Jugend-Spiel zwischen dem Bozner Boden und Pichl Gsies verteilte der Schiedsrichter insgesamt acht rote Karten – allesamt gegen die Bozner Mannschaft. Die Partie musste abgebrochen werden.

Eigentlich lief das A-Jugend-Spiel (Jahrgänge 2000 und 2001) zwischen dem Bozner Boden und Pichl Gsies lange Zeit auf geregelten Bahnen ab. Nach der ersten Halbzeit führten die Pusterer mit 4:0, außer ein paar Nickligkeiten war die Partie relativ fair. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel abrupt. Plötzlich, so hatte es den Anschein, brannten bei den Spielern des Bozner Boden zunehmend die Nerven durch.

Nach zehn Minuten (inzwischen stand es 5:0 für Pichl Gsies) wurde ein Spieler der Talferstädter von einem Gsieser gefoult, antwortete darauf mit einem Reaktionsfoul und wurde folgerichtig des Platzes verwiesen. Es war der Auslöser einer Kartenflut: Gleich drei Spieler des Bozner Boden holten sich innerhalb weniger Minuten wegen unsportlichen Verhaltensweisen, sprich Foulspielen oder auch Ohrfeigen,die rote Karte ab. Als fünf Minuten vor Schluss Akteur Nummer fünf mit Rot des Platzes verwiesen wurde, brach der Schiedsrichter die Partie regelkonform ab, da die Mindestanzahl an präsenten Spielern der Heimmannschaftunterschritten wurde.

Damit ist die Geschichte aber nicht zu Ende: Als der Schiri abpfiff, kam es auf dem Feld noch zu Rangeleien, bei denen ein Akteur von Pichl Gsies auch einen Schlag ins Gesicht abbekam und sich an der Nase verletzte. Insgesamt handelten sich die Bozner dadurch noch drei rote Karten ein.

Die traurige Bilanz des Jugendfußballspiels: Acht rote Karten für die Heimmannschaft und ein Spielabbruch. Wie teuer den Spielern und dem Verein des Bozner Boden dieses Verhalten zu stehen kommt, wird der Sportrichter am Donnerstag entscheiden.



SN/td



Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..