a Champions League

Atalantas Remo Freuler wird nach 17 Minuten mit Rot vom Platz gestellt. © ANSA / PAOLO MAGNI

Atalantas 10-Mann-Resistenz bricht nach 86 Minuten

Die letzten Hinspiele des Champions-League-Achtelfinals sind Geschichte: Ein dezimiertes Atalanta verpasste gegen Real Madrid die Sensation, während Borussia Mönchengladbach die Grenzen aufgezeigt bekam.

Im Vorjahr war Atalanta eine der Überraschungsmannschaften in der Champions League, als man bei der erstmaligen Teilnahme bis ins Viertelfinale vordringen konnte und erst nach einem dramatischen Finish gegen Paris SG die Segel streichen musste. Heuer wird das Unterfangen Viertelfinale ein schwieriges, aber nicht unmögliches – trotz der 0:1-Heimniederlage im Hinspiel gegen Real Madrid.


Gegen die Startruppe aus Spanien agierte Atalanta fast die gesamte Spielzeit über mit einem Mann weniger. Schlüsselszene war die 17. Minute: Vor dem Atalanta-Strafraum gab es einen Kontrast zwischen dem Bergamasken Remo Freuler und dem Madrilenen Ferland Mendy – mit fatalen Folgen, denn der Schiedsrichter wertete dies als Notbremse und schickte den Schweizer Mittelfeldspieler mit der Roten Karte vom Platz. Eine strittige Entscheidung.

Jubel bei Real Madrid, Enttäuschung bei Atalanta. © ANSA / PAOLO MAGNI


Atalanta musste also für den Rest des Spiels mit einem Mann weniger auskommen, machte seine Sache aber erstaunlich gut. Das Team von Gian Piero Gasperini verteidigte geschickt und durfte bis zum Ende auf ein Remis gegen die Königlichen hoffen. Doch in der 86. Minute schlug Real doch noch zu: Mendy zirkelte die Kugel mit einem feinen Schlenzer zum 1:0 in die Maschen – die Entscheidung. Im Rückspiel am 16. März in Madrid muss Atalanta also auf eine Sensation hoffen.
ManCity souverän
Manchester City hat seine Hausaufgaben indes souverän gelöst und mit 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. ManCity war gegen die Fohlen von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Gladbach stand tief – der Plan von Coach Marco Rose, über schnelle Gegenstöße gefährlich zu werden, ging zwar nicht auf, dafür ließ man aber auch fast keine Chancen zu. Dennoch stand es in der 29. Minute 1:0 für die Truppe von Pep Guardiola. Christoph Kramer leistete sich völlig unbedrängt einen Fehlpass und Joao Cancelo schlug eine Maßflanke auf Bernardo Silva, der per Kopf erfolgreich war.

Manchester City (in hellblau Raheem Sterling) setzte sich gegen Gladbach durch. © APA/afp / ATTILA KISBENEDEK


Das zweite Tor der „Citizens“ fiel ausgerechnet in einer Phase, in der sich Gladbach aus der Umklammerung des Gegners zu befreien schien. Wieder war der Ausgangspunkt eine Flanke von Cancelo, diesmal köpfelte Silva für Gabriel Jesus auf und der Brasilianer beförderte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz (65.). Die beste Gelegenheit der Gladbacher vergab Alassane Plea in der 62. Minute, sein Volley-Fersler verfehlte das lange Eck nur knapp.
Champions League, Achtelfinalhinspiele
Borussia Mönchengladbach – Manchester City 0:2
0:1 Silva (29.), 0:2 Jesus (65.)

Atalanta – Real Madrid 0:1
0:1 Mendy (86.)

Rückspiele am 16. März

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210