a Champions League

Der Held des Abends: Lucas Moura dreht nach seinem dritten Treffer durch. © AP / Martin Meissner

Nächstes Fußball-Wunder: Tottenham steht im Finale

Drama pur in der Johan-Cruyff-Arena: Dank eines Last-Second-Treffers von Luca Moura zieht Tottenham ins Finale der Champions League ein und schießt Ajax ins Tal der Tränen.

Die Engländer gewannen ein hochdramatisches Duell mit 3:2 und stehen somit erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Endspiel der Königsklasse, wo sie am 1. Juni auf Liverpool treffen. Es ist also ein Finale der Fußball-Wunder: Am Dienstag hat Liverpool gegen Barcelona ein 0:3 aus dem Hinspiel mit einem 4:0-Sieg wettgemacht, am Mittwoch vollbrachte Tottenham ein ähnliches Kunststück.

Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel gegen Ajax lagen die Engländer im Rückspiel vor gegnerischem Publikum zur Halbzeit mit 0:2 im Hintertreffen. Das Finale war zu diesem Zeitpunkt meilenweit entfernt. Doch dann starteten die „Spurs“ eine unglaubliche Aufholjagd: Der überragende Lucas Moura stellte mit einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten den 2:2-Ausgleich wieder her und wurde in der sechsten Minute der Nachspielzeit endgültig zum Helden, als er das 3:2 erzielte und Tottenham somit den nicht mehr für möglich gehaltenen Finaleinzug bescherte.

Ajax mit einem Bein schon im Finale

Zu diesem Zeitpunkt war die Ajax-Welt noch in Ordnung: Matthijs de Ligt erzielte das 1:0. © APA/afp / EMMANUEL DUNAND

Aber der Reihe nach: Nach dem 1:0-Auswärtssieg im Hinspiel ging Ajax leicht favorisiert ins Retourmatch und erwischte dort einen Traumstart. Nach einem Eckball stieg der sträflich alleingelassene Matthijs de Ligt am höchsten und nickte die Pille über die Linie (5.). Für die Niederländer kam es aber noch besser: Nach einer feinen Kombination über Donny van de Beek und Dusan Tadic gelangte der Ball zu Hakim Ziyech, der aus 13 Metern mit einem präzisen Linksschuss für das 2:0 und pure Ekstase auf den Rängen der Johan-Cruyff-Arena sorgte (35.).

Lucas sorgt für Tottenhams Comeback

Der Finaleinzug von Ajax – er schien so gut wie perfekt. Doch Tottenham gab sich nicht auf und kam nach der Pause wie verwandelt aus der Kabine. Vor allem Stürmer Lucas Moura war nicht mehr zu halten und brachte Tottenham innerhalb von 4 Minuten wieder ins Spiel zurück. Zuerst nutzte er einen Konter kaltschnäuzig aus (55.), dann schaltete er nach einem Getümmel im Ajax-Strafraum am schnellsten und stellte auf 2:2 (59.).

Lucas (Nr. 27) trifft zum 3:2, die Ajax-Spieler können es nicht fassen. © AP / Martin Meissner


Während Ajax sichtlich geschockt war, drückte Tottenham nun ordentlich aufs Gaspedal. Trotzdem hatten die Hausherren zunächst mit dem Pfostenschuss von Ziyech eine Riesenchance auf ihrer Seite. In den Schlussminuten konnten sich die Niederländer aus der Umklammerung von Tottenham aber nicht mehr lösen und wurden in der sechsten Minute der Nachspielzeit brutal abgestraft: Dele Alli steckte zu Lucas durch, der plötzlich alleine vor Ajax-Goalie Andre Onana stand und mit einem platzierten Schuss das 3:2 erzielte – das Tottenham-Wunder war perfekt.

Ajax – Tottenham 2:3

Tore: 1:0 De Ligt (5.), 2:0 Ziyech (35.), 2:1 Lucas (55.), 2:2 Lucas (59.), 2:3 Lucas (90+6.)
Hinspiel: 1:0
Tottenham steht im Finale

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210