a Champions League

Ciro Immobile (rechts) und seine Kollegen zeigten gegen Dortmund eine starke Leistung. © ANSA / MAURIZIO BRAMBATTI/BT

Rache ist süß: Immobile schlägt mit Lazio den BVB

Ciro Immobile hat zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison seinem Ex-Verein Borussia Dortmund eine Lektion erteilt.

Im Sommer 2014 war Ciro Immobile als Nachfolger von Robert Lewandowski zu Borussia Dortmund gewechselt. So wirklich glücklich wurde der Italiener im deutschen Ruhrgebiet aber nicht. Am Dienstagabend traf er mit Lazio (dort trifft er seit vielen Jahren wie am Fließband) auf den BVB und war beim 3:1-Sieg der Römer über den deutschen Vizemeister der spielentscheidende Akteur.

Dortmund verschläft die 1. Halbzeit
So brachte der 30-Jährige seine Mannschaft bereits nach 6 Minuten nach Vorarbeit von Sturmpartner Joaquin Correa in Front. Beim 2:0, das in der 23. Minute aus einem Eckball resultierte, machten dann die Dortmunder Mats Hummels und Marvin Hitz (Torhüter) nicht die beste Figur.

Erling Haaland erzielte den 1:2-Anschlusstreffer für den BVB. © ANSA / MAURIZIO BRAMBATTI/BT


In der zweiten Halbzeit wurde Dortmund stärker und kam in der 71. Minute durch Erling Haaland zum Anschlusstreffer. Der Norweger hämmerte eine Vorarbeit des eingewechselten Giovanni Reyna unter die Latte. Lazio setzte nur mehr auf Konter und war erfolgreich. Nur 4 Minuten nach dem Anschlusstreffer legte Immobile in überragender Manier auf den eingewechselten Jean Akpa Akpro auf, der mit seinem Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung sorgte. Dabei blieb es am Ende auch. Lazio feierte nach 13-jähriger Abstinenz eine äußerst erfolgreiche Rückkehr in die Königsklasse.
Manchester United gewinnt in Paris
Neben Dortmund hat auch der letztjährige Finalist Paris Saint-Germain zum Start der neuen Champions-League-Saison einen Dämpfer hinnehmen müssen. Neymar & Co. unterlagen im Topspiel der Gruppe H gegen Manchester United daheim mit 1:2.

Marcus Rashord sorgte in der 87. Minute für den Sieg von Manchester United. © APA/afp / FRANCK FIFE


Dagegen entledigte sich der FC Barcelona in Gruppe G seiner Pflichtaufgabe gegen Ferencvaros Budapest trotz eines Platzverweises für Abwehrchef Gerard Piqué mit einem 5:1-Erfolg. Auch Juventus hatte seine Pflichtaufgabe in Kiew dank eines Doppelpacks von Alvaro Morata erfolgreich erledigt (SportNews berichtete).
Champions League: Die Partien vom Dienstag
Gruppe E
Chelsea – Sevilla 0:0

Rennes – Krasnodar 1:1
1:0 Elfmeter Guirassy (56.), 1:1 Ramirez (59.)

Gruppe F
Zenit St. Petersburg – Club Brügge 1:2
0:1 Dennis (63.), 1:1 Eigentor Horvath (74.), 1:2 de Ketelaere (93.)

Lazio – Dortmund 3:1
1:0 Immobile (6.), 2:0 Luiz Felipe (23.), 2:1 Haaland (71.), 3:1 Akpa Akpro (75.)

Gruppe G
Dynamo Kiew – Juventus 0:2
0:1 Morata (46.), 0:2 Morata (84.)

Barcelona – Ferencvaros 5:1
1:0 Elfmeter Messi (27.), 2:0 Fati (42.), 3:0 Coutinho (52.), 3:1 Elfmeter Kharatin (69.), 4:1 Pedri (82.), 5:1 Dembele (89.)

Gruppe H
Leipzig – Basaksehir 2:0
1:0 Angelino (16.), 2:0 Angelino (20.)

PSG – Manchester United 1:2
0:1 Elfmeter Fernandes (23.), 1:1 Eigentor Martial (55.), 1:2 Rashford (87.)

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210