a Champions League

Cristiano Ronaldo führte Juve zum klaren Sieg gegen Barca. © APA/afp / JOSEP LAGO

Ronaldo lässt Messi erblassen: Juve-Triumph im Camp Nou

Juventus hat – angetrieben von Cristiano Ronaldo – einen glasklaren Sieg gegen Barcelona eingefahren und sich dadurch den Gruppensieg gesichert. Überlagert wurde der Champions-League-Abend allerdings von einem Eklat in Paris.

Beim Duell der mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Lionel Messi hat Juventus noch den Gruppensieg ergattert. Am letzten Vorrunden-Spieltag gewannen die Turiner am Dienstagabend gegen Messis Barca mit 3:0. Für die erste Heimniederlage der Katalanen in der Königsklasse seit sieben Jahren sorgten Superstar Ronaldo mit einem Elfer-Doppelpack (13./Foulelfmeter und 52./Handelfmeter) sowie Weston McKennie (20.) mit einer sehenswerten Volley-Einlage. Es war die mit Abstand beste Saisonleistung des italienischen Serienmeisters. Juve und Barcelona schlossen die Gruppe mit jeweils 15 Punkten ab – für die Alte Dame spricht der bessere Direktvergleich.

ManUnited scheitert an Leipzig
RB Leipzig hat sich im „Finale“ gegen Manchester United ein Achtelfinal-Ticket gesichert. Der deutsche Bundesligist feierte einen 3:2-Heimerfolg und hängte die Engländer in der Tabelle noch um drei Punkte ab.

Amadou Haidara (r.) traf fürRB Leipzig ins Schwarze. © APA/afp / ODD ANDERSEN

Der Gruppensieg stand noch nicht definitiv fest, da die Parallel-Partie von Paris St. Germain gegen Istanbul Basaksehir nach einem eklatanten Rassismusvorfall des 4. Offiziellen abgebrochen wurde (SportNews berichtete).
PSG-Spiel nach Eklat vertagt
Laut ersten Medienberichten soll die Partie nun am Mittwoch ausgetragen werden. Für den Aufstieg hat das Duell keine Auswirkung mehr, da im Falle einer PSG-Niederlage bei Punktegleichheit mit ManUnited der bessere direkte Vergleich für die Franzosen den Ausschlag geben würde.

In Pool F reichte Lazio ein 2:2 gegen Club Brügge, um sich die zweite Aufstiegs-Karte neben Gruppensieger Borussia Dortmund zu sichern. Beim 2:1-Auswärtssieg der Deutschen bei Zenit St. Petersburg avancierte Youssoufa Moukoko ab der 58. Minute mit 16 Jahren und 18 Tagen zum jüngsten Spieler in der CL-Geschichte. Der Jungspund löste damit Celestine Babayaro ab, der 1994 im Anderlecht-Dress in Bukarest mit 16 Jahren und 87 Tagen gespielt hatte.

Die Ergebnisse vom Dienstag im Überblick:
Barcelona – Juventus 0:3
Dynamo Kiew – Ferencvaros 1:0
Paris Saint-Germain – Basaksehir 0:0
RB Leipzig – Manchester United 3:2
Chelsea – Krasnodar 1:1
Rennes – Sevilla 1:3
Zenit St. Petersburg – Dortmund 1:2
Lazio – Brügge 2:2

Die Abschlusstabellen:

Gruppe E
Chelsea 14 Punkte
Sevilla 13
Krasnodar 5
Rennes 1

Gruppe F
Dortmund 13 Punkte
Lazio 10
Brügge 8
Zenit 1

Gruppe G
Juventus 15 Punkte
Barcelona 15
Dynamo Kiew 4
Ferencvaros 1

Gruppe H
Leipzig 12 Punkte
PSG 9 (-1 Spiel)
Manchester United 9
Basaksehir 3 (-1 Spiel)


Autor: fop/apa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210