a Europa League

Ciro Immobile trifft heute mit seiner Lazio auf Olympique Marseille. © ANSA / ANGELO CARCONI

Die Europa League geht in eine neue Runde

Die deutschen und italienischen Vertreter in der UEFA Europa League haben am Donnerstag Abend die Chance ihre Ausgangssituation weiter zu verbessern. Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, RB Leipzig und Lazio können mit einem Sieg bereits den Einzug in die K.O.-Phase perfekt machen.

Frankfurt mit besten Chancen aufs Weiterkommen
Eintracht Frankfurt hat in der Europa-League-Gruppenphase bisher eine makellose Bilanz aufzuweisen. Mit einem Dreier am 4. Spieltag gegen Apollon Limassol kann die Eintracht nicht mehr von den ersten zwei Plätzen verdrängt werden. In selbiger Gruppe H trifft Lazio auf Olympique Marseille. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften endete mit einem 3:1 Sieg für die Römer. Sollten die Hauptstädter auch das Spiel am Donnerstag-Abend in Rom für sich entscheiden, wäre auch der Einzug der ersten italienischen Mannschaft in die KO-Runde perfekt.
Leipzig zu Gast im Celtic Park
Die Stimmung im 60.000 Menschen fasssenden Celtic Park ist legendär. „Vor allem die Flutlichtspiele sind einzigartig. Das lässt sich auch nicht mit Dortmund vergleichen“, sagte der Ex-Leipziger Marvin Compper, der jetzt in Glasgow spielt. Sollte RB Leipzig (6 Punkte) bei den Schotten gewinnen und Rosenborg im Parallelspiel Red Bull Salzburg (9 Punkte) nicht schlagen, ist Leipzig einer der ersten beiden Plätze nicht mehr zu nehmen.
Milan, Leverkusen und Rapid wollen Revanche
Nach zuletzt erfolgreichen Spielen in der Serie A will Milan (6 Punkte) nun auch in der Europa League in die Erfolgsspur zurückfinden. Dafür will man gegen Tabellenführer Betis Sevilla nach der 1:2 Heimniederlage im San Siro vor zwei Wochen bei den Spaniern Revanche nehmen.
Bayer Leverkusen könnte bei einem Sieg und ein wenig Schützenhilfe im Parallelspiel bereits am Donnerstag-Abend in die Gruppenphase einziehen. Obwohl die Deutschen im ersten Aufeinandertreffen dem FC Zürich unterlagen.
Auch Rapid Wien brennt auf Wiedergutmachung. Nach der 0:5 Schlappe bei Villareal möchte die Truppe von Dietmar Kühbauer im Rückspiel mit einem Sieg über die Spanier im heimischen Allianz Stadion die Chancen auf den Einzug ins Sechzehntel-Finale wahren.

4. Spieltag: Die interessanten Duelle:
18.55 Uhr
FC Bate – Chelsea
Lazio – Marseille
Limassol – Eintracht Frankfurt
Spartak Moskau – Rangers
Rapid Wien – Villarreal

21 Uhr
Rosenborg – Salzburg
Leverkusen – FC Zürich
Real Betis – Milan
Celtic – RB Leipzig
Bordeaux – Zenit St. Petersburg

Autor: david.lechthaler

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210