a Europa League

Grund zum Jubeln (v.l.): Inters überragender Romelu Lukaku. © APA/afp / MARTIN MEISSNER

Inter steht im Halbfinale

Inter hat den Sprung ins Europa-League-Halbfinale geschafft. Das Team von Antonio Conte bezwang Bayer Leverkusen in einem spannenden Viertelfinale am Montagabend in Düsseldorf mit 2:1 .

Von Beginn an lieferten sich beide Clubs ein umkämpftes Duell auf hohem Niveau mit vielen Torraumszenen. Den reiferen Eindruck machte aber der italienische Vizemeister, der früh attackierte und die Bayer-Defensive vor große Probleme stellte. Vor allem Starstürmer Lukaku war kaum in den Griff zu bekommen.

Entsprechend lag Inter dank Lukaku schnell mit 2:0 in Führung. Zunächst überwand Nicolo Barella per Außenrist den Leverkusener Schlussmann Hradecky, nachdem ein Schuss von Lukaku noch abgeblockt worden war (15.). Kurz darauf war es der robuste Stoßstürmer selbst, der das 2:0 aus kurzer Entfernung im Fallen erzielte (21.). Der Belgier zeigte dabei seine ganze Cleverness im Duell mit dem jungen Bayer-Verteidiger Edmond Tapsoba.

Havertz trifft zum Anschluss
Leverkusens Jungstar Kai Havertz traf in der 25. Minute mit einem wuchtigen Schuss zum Anschlusstor. Ein Lebenszeichen der Deutschen, das zwei Minuten später fast schon wieder erloschen wäre. Denn der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande zeigte nach einem vermeintlichen Handspiel von Daley Sinkgraven auf den Elfmeterpunkt. Nach Ansicht der Videobilder nahm er den Strafstoß aber richtigerweise wieder zurück.

Ein starker Kai Havertz allein genügte Leverkusen nicht. © APA/afp / DEAN MOUHTAROPOULOS

Inter immer wieder gefährlich
In der Folgezeit kamen die Leverkusener besser ins Spiel, konnten auch offensiv mal durch Moussa Diaby Akzente setzen. Doch Inters Offensive blieb brandgefährlich. Mal war es Lautaro Martinez, der gefährlich über rechts durchbrach (52.), dann wurde Roberto Gagliardini (54.) im letzten Moment noch gestoppt. Auch der eingewechselte chilenische Superstar Alexis Sanchez kam gleich zu einer Doppelchance (66.). Danach war es Victor Moses der Hradecky zur nächsten Parade zwang (76.). Es blieb weiter spannend, auch weil der Referee einen weiteren Inter-Elfmeter per Video-Entscheid wieder zurücknahm (90.+2).

Leverkusens Goalie Hradecky parierte mehrmals glänzend. © APA/afp / MARTIN MEISSNER

In der über 7 Minuten andauernden Nachspielzeit schaffte es Leverkusen jedoch nicht mehr gefährlich zu werden.
Inter gegen Donezk oder Basel
Im Halbfinale des Endrunden-Turniers in Nordrhein-Westfalen trifft Inter am Montag (21 Uhr) ebenfalls in Düsseldorf auf den Sieger der Partie Schachtar Donezk aus der Ukraine gegen den FC Basel, die am Dienstag (21 Uhr) in Gelsenkirchen gegeneinander spielen.
Manchester United siegt nach Verlängerung
Ebenfalls im Halbfinale steht Manchester United. Der Tabellendritte der englischen Premier League setzte sich am Montagabend in Köln gegen den FC Kopenhagen mit Mühe durch ein 1:0 (0:0) nach Verlängerung durch.

Der Portugiese Bruno Fernandes erzielte per Foulelfmeter in der 95. Minute den entscheidenden Treffer. Zuvor war der Franzose Anthony Martial im Strafraum der Dänen zu Fall gebracht worden. Durch den Erfolg wahrte das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer seine Chance auf den zweiten Europa-League-Triumph nach 2017.

Bruno Fernandes traf per Elfmeter. © APA/afp / WOLFGANG RATTAY

Im Halbfinale am Sonntag (21 Uhr), das ebenfalls in Köln ausgespielt wird, trifft Manchester auf die Wolverhampton Wanderers oder den Europa-League-Rekordsieger FC Sevilla. Die beiden Teams treffen am Dienstag (21 Uhr) in Duisburg aufeinander.

Das Endspiel findet am 21. August in Köln statt.
Die Ergebnisse vom Montagabend
Inter – Leverkusen 2:1
1:0 Barella (15.), 2:0 Lukaku (21.), 2:1 Havertz (24.),

Manchester United – FC Kopenhagen 1:0 n.V,

1:0 Fernandes (94./Elfmeter).
Spiele am Dienstag
Schachtar Donezk – FC Basel (21 Uhr)

Wolverhampton – FC Sevilla (21 Uhr)

Autor: am/dpa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210