a Europa League

Walter Mazzarri konnte mit seinen Torino-Akteuren zufrieden sein. © ANSA / ALESSANDRO DI MARCO

Torino und Frankfurt fast schon weiter – Sturm droht frühes Aus

Am Donnerstagabend wurden in der Europa League die Hinspiele der zweiten Qualifikationsrunde ausgetragen. Die ganz großen Überraschungen blieben dabei aus.

Der letztjährige Halbfinalist Eintracht Frankfurt tat sich in Estland beim FC Flora zwar schwerer als erwartet, verbuchte schließlich durch Torro und Jovic-Nachfolger Joveljic aber zwei wichtige Auswärtstore und gewann mit 2:1.

Deutlicher fiel der Sieg des FC Torino aus, der nach vierjähriger Abwesenheit im Europapokal mit einem 3:0 gegen Debrecen durchsetzte. Im Ausweichstadion in Alessandria (in der Turiner Heimspielstätte fand ein Konzert statt) legten Belotti, Ansaldi und Zaza mit ihren Toren eine große Hypothek auf das Weiterkommen des Serie-A-Klubs.

Richtig bangen muss dagegen der SK Sturm Graz, der beim norwegischen Erstligisten Haugesund eine unerwartet klare 0:2-Niederlage kassierte.

Einen Schritt in Runde drei konnten unter anderem Wolverhampton (4:0 gegen Crusaders), Espanyol (4:0 gegen Stjarnan) und der FC Luzern (1:0 gegen Klaksvik) setzen.

Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210