a Europa League

Eintracht Frankfurt gastiert im Londoner Olympiastadion bei West Ham United. © APA/afp / GLYN KIRK

Zwei Insel-Klubs wollen deutsches Endspiel verhindern

Mit der Euphorie des Husarenstücks von Barcelona im Gepäck sind Frankfurts Europa-League-Helden auf die Insel aufgebrochen.

Die Eintracht gastiert im Halbfinale bei West Ham aus der Premier League. Vor dem Hinspiel am Donnerstag (21.00 Uhr) ist die Zuversicht groß. Dies gilt auch für RB Leipzig, der zweite Bundesligist im Halbfinale trifft auf die Glasgow Rangers.


42 Jahre nach dem Triumph im UEFA-Cup will sich Eintracht zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Traum von einem Endspiel in einem internationalen Club-Wettbewerb erfüllen. Vor drei Jahren scheiterten die Hessen in London in der Vorschlussrunde im Elfmeterschießen am späteren Sieger Chelsea. Dieses Mal soll Englands Hauptstadt nicht End- sondern Durchgangsstation auf dem Weg ins Finale am 18. Mai in Sevilla sein.

Declan Rice: Superstar von West Ham United. © APA/afp / BEN STANSALL


Im Londoner Olympiastadion wartet mit West Ham der Siebente der Premier League. Die „Hammers“ – in der Gruppenphase zweimal Sieger gegen Rapid – wollen über den Gewinn der Europa League den Sprung in die nächste Champions-League-Ausgabe schaffen. Eine Frankfurter Fan-Ansammlung wie in Barcelona wird es dieses Mal nicht geben. Im Halbfinale erhielten die Gäste nur 3.000 Karten, und auch über andere Wege wird es schwieriger, an solche zu kommen. West Ham und die Eintracht warnten Anhänger vorab ausdrücklich, Karten auf anderen Kanälen als den offiziellen zu erwerben.
Rangers als Überraschung
1980 holten die Frankfurter in einem Finale mit Hin- und Rückspiel gegen Mönchengladbach den UEFA-Cup. Auch heuer ist ein rein deutsches Endspiel möglich. Leipzig ist gegen die Rangers leichter Favorit. Die Schotten haben mit Borussia Dortmund aber schon einen deutschen Topclub auf der Abschlussliste. Das Hinspiel findet in Sachsen (21.00 Uhr) statt, 7.000 Rangers-Fans haben sich angekündigt. Nur die Hälfte davon besitzt Karten für die Partie.

„Sie haben Dortmund aus dem Wettbewerb gehauen, das sagt schon sehr viel aus. Wir wissen um die Stärke dieser Mannschaft“, sagte RB-Trainer Domenico Tedesco. Mit den Rangers komme ein physisch sehr starker Gegner. Fehlen Leipzig mit Willi Orban und Mohamed Simakan zwei Innenverteidiger gesperrt, stehen bei den Schotten mit Kemar Roofe und Alfredo Morales die besten Stürmer nicht zur Verfügung.
Europa League: Halbfinal-Hinspiele
Leipzig – Glasgow Rangers (Donnerstag, 21 Uhr)
West Ham – Eintracht Frankfurt

Conference League: Halbfinal-Hinspiele
Feyenoord Rotterdam – Olympique Marseille (Donnerstag, 21 Uhr)
Leicester City – AS Roma


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH