a Nationalteams

Die Squadra Azzurra war nach der deutlichen Niederlage geknickt. © ANSA / Friedemann Vogel

Azzurri nach Deutschland-Debakel am Boden

Die 2:5-Blamage in der Nations League gegen Deutschland hat Italiens Fußballern gehörig die Laune verdorben.

„Wir sind sauer“, sagte Torhüter und Europameister-Kapitän Gianluigi Donnarumma nach der historischen Niederlage am Dienstag im TV-Sender Rai. „Für so etwas gibt es keine Entschuldigung. Heute hat bei uns gar nichts gepasst.“ Erstmals seit 65 Jahren und einem 1:6 gegen Jugoslawien im Mai 1957 kassierte Italien wieder fünf Gegentore.


Donnarumma erinnerte zwar daran, dass die Squadra Azzurra im fünften Spiel innerhalb von zwei Wochen sichtbar müde gewesen sei. „Aber wir wollen keine Ausreden suchen. Es tut uns Leid für die Fans, dass sie das sehen mussten. So geht das nicht“, sagte er.

Donnarumma sucht keine Ausreden
Dann legte sich der 23-Jährige noch verbal mit der TV-Reporterin an. Diese hatte ihn auf seinen Patzer vor dem 0:5 angesprochen und dabei bemerkt, dass Donnarumma zuletzt öfters Schwächen gezeigt habe. „Wer polemisch sein will, der soll polemisch sein“, blaffte der Torwart. „Es gibt nicht einen Schuldigen, sondern nur das Team. Wenn du mir die Schuld geben willst für den Fehler, dann mach das, kein Problem.“
„Für so etwas gibt es keine Entschuldigung.“ Torhüter Gianluigi Donnarumma

Trainer Roberto Mancini gab sich etwas versöhnlicher und erinnerte nach der verpassten WM-Qualifikation an den Neuaufbau des Teams, zu dem Niederlagen gehörten: „Schade, dass es so kam wie heute.“

Er zählte zu den Lichtblicken der Italiener: Wilfried Gnonto. © ANSA / SASCHA STEINBACH


Zu den wenigen Lichtblicken gehören für Mancini die Auftritte einiger Debütanten in den jüngsten Partien. Stürmer Wilfried Gnonto etwa erzielte das zwischenzeitliche 1:5 und ist nun mit 18 Jahren und gut sieben Monaten der jüngste Torschütze in der Geschichte der italienischen A-Auswahl. „Wir haben gesehen, dass wir noch viel arbeiten müssen“, sagte der Teenager vom FC Zürich im ZDF-Interview. „Wir haben nicht so viel Zeit. Wir müssen auf dieses Niveau kommen. Wir haben viele gute Spieler, aber wir müssen noch arbeiten.“

Schlagwörter: Fussball Nationalteams

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH