a Deutschland

Leroy Sane schleudert die Flasche auf den Boden.

Wütender Sané erklärt: „Deswegen musste die Flasche leiden“

Plötzlich flog die Trinkflasche: Und darum musste Torschütze Leroy Sané nach dem Heimsieg des FC Bayern München in der Champions League gegen den FC Barcelona für Aufklärung sorgen.

Der Fußball-Nationalspieler hatte nach seiner Auswechslung beim 2:0 des deutschen Rekordmeisters am Dienstagabend in der Allianz Arena für Irritationen bei Beobachtern der Szene gesorgt.


Sané klatschte mit dem für ihn in der 80. Minute eingewechselten Mathys Tel ab, dann auch mit Trainer Julian Nagelsmann. Im Anschluss aber warf er sichtlich verärgert seine Trinkflasche auf den Boden und verschwand in die Kabine. „Ich war nicht sauer wegen der Auswechslung“, sagte Sané später in der Mixed Zone.

Mit der eigenen Leistung nicht zufrieden

Er habe vielmehr mit sich und seiner Leistung gehadert, die ihn trotz des Sieges und seines Treffers zum 2:0 nicht zufriedengestellt hatte. „Heute war es okay, ich habe ein Tor geschossen, aber ich habe kein gutes Spiel gespielt. Deswegen musste die Flasche leiden“, erklärte Sané.

Schon beim 2:0 zum Gruppenauftakt bei Inter hatte er getroffen, dazu herausragend gespielt. Die Formkurve zeigt in der WM-Saison nach oben. „Schalter umgelegt?“, antwortete Sané auf eine entsprechende Frage nach einem schwachen ersten Halbjahr 2022 und fuhr fort: „Ich konzentriere mich nur auf mich selbst und meine Leistung, möglichst besser als heute.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH