a England

Erling Haaland wird in Zukunft die Premier League unsicher machen. © ANSA / FRIEDEMANN VOGEL / STF

BVB und ManCity erzielen Einigung über Haaland

Borussia Dortmund und Manchester City haben sich auf einen Transfer von Erling Haaland nach dieser Saison verständigt. Nach monatelangen Spekulationen um seine Zukunft entschied sich der Top-Torjäger für einen Wechsel zum englischen Spitzenclub.

Der 21-jährige Norweger wechselt für die fest geschriebene Ablöse in Höhe von 75 Millionen Euro. Der Transfer hatte sich seit Wochen und Monaten angebahnt, war aber durch die schwere Erkrankung Mino Raiolas verzögert worden. Der Berater war am 30. April im Alter von nur 54 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben.


Auch Haaland war Anfang 2020 aus Salzburg gekommen und hatte 20 Millionen Euro gekostet. Das Kraftpaket hatte sich von Anfang an als Transfercoup für die Dortmunder erwiesen. In bisher 88 Pflichtspielen für den BVB erzielte er 85 Tore. Der inzwischen von vielen internationalen Topclubs umworbene Torjäger hatte beim BVB zwar noch einen Vertrag bis 2024, kann den Revierclub aber mit einer Ausstiegsklausel in diesem Sommer verlassen.

Mit dem Norweger verliert die Bundesliga eine ihre größten Attraktionen. © APA/afp / UWE KRAFT

Damit verliert der BVB zum wiederholten Male viel Offensivpower. Schon bei den Abgängen von Stars wie Robert Lewandowski (2014/Bayern München), Ousmane Dembélé (2017/FC Barcelona), Pierre-Emerick Aubameyang (2018/FC Arsenal), Christian Pulisic (2019/Chelsea) und Jadon Sancho (2021/Manchester United) war der Club bei der Suche nach Alternativen gefordert.

Als Ersatz für Haaland wurde bereits Salzburg-Stürmer Karim Adeyemi verpflichtet. Der 20-Jährige erhält nach dem erfolgreichen Medizincheck am Dienstag bei den Dortmundern einen Fünfjahresvertrag. Die Ablöse soll zwischen 30 und 40 Millionen Euro liegen.

Sein Vater spielte ebenfalls für ManCity

Haaland kehrt mit dem Transfer auch zurück zu seinen Wurzeln. Am 21. Juli 2000 kam er im englischen Leeds zur Welt. Sein Vater Alf-Inge spielte bereits bei Manchester City. Der frühere norwegische Nationalspieler absolvierte für den Premier-League-Club 45 Pflichtspiele. „Borussia Dortmund und Manchester City haben mir gesagt, dass ich gar nichts sagen darf, bis der Deal komplett abgeschlossen ist“, hielt sich ManCity-Trainer Josep Guardiola noch bedeckt.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH