a Serie C

Der FC Südtirol langte gegen Gubbio drei Mal zu. © FotoSport Bordoni

Casiraghi bringt den FCS-Motor wieder auf Touren

Nach der Auswärtsniederlage in Salò ist der FC Südtirol sofort wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und – zumindest für eine Nacht – auf den dritten Tabellenplatz geklettert. Im Heimspiel gegen Gubbio avancierte Daniele Casiraghi zum großen Matchwinner. Ausgerechnet er.

Der wendige Spielmacher absolvierte vor seinem Wechsel im Sommer nach Bozen 145 Pflichtspiele (24 Tore) für Gubbio und war dort ein gefeierter Publikumsliebling. Doch daran scheint Daniele Casiraghi an diesem verregneten Samstag auf der Baustelle Drusus-Stadion keinen Gedanken verschwendet zu haben. Er führte den FC Südtirol gegen seinen Ex-Klub zu einem souveränen 3:0-Erfolg.

Die Partie begann bereits ganz nach dem Geschmack der Hausherren, die mit der ersten Chance in Führung gingen. Nach einem Eckball war Simone Mazzocchi zur Stelle und lenkte das Leder mit dem Kopf ins lange Eck. Es war das vierte Tor im neunten Saisonspiel des bulligen Mittelstürmers. Zehn Minuten später streifte ein Fernschuss von Tommaso Morosini haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Ansonsten geschah in der von vielen Fouls geprägten ersten Hälfte nicht viel – von einer äußerst strittigen Szene im FCS-Strafraum abgesehen. Der Unparteiische verzichtete aber auf einen Elfmeterpfiff.

Mazzocchi trifft früh, Casiraghi doppelt
Nach dem Seitenwechsel begann Gubbio viel druckvoller und spielfreudiger, als in den ersten 45 Minuten. Der FC Südtirol stand nun viel tiefer, fand aber paradoxerweise die viel besseren Torchancen vor. Zwei Mal versuchte es Gianluca Turchetta aus spitzem Winkel, einen platzierten Schuss von Morosini von der Strafraumgrenze lenkte Gubbio-Goalie Federico Ravaglia mit einer unglaublichen Parade um den Pfosten. In der 76. Minute war jedoch auch dieser geschlagen, als Daniele Casiraghi am Sechzehner Maß nahm und den Ball im langen Eck platzierte. Ausgerechnet Casiraghi, der drei Jahre lang in Gubbio spielte und dort auch als Kapitän fungierte.

Doch damit nicht genug: Nur zwei Minuten später schlug der 26-jährige Spielmacher neuerlich zu. Aus ähnlicher Position zielte er dieses Mal aufs kurze Eck und brachte sein Team mit seinem ersten Doppelpack für den FCS definitiv auf die Siegerstraße. Danach verließ Casiraghi unter stehenden Ovationen das Feld, zudem kam der wiedergenesene Hannes Fink zu seinem Ligadebüt, mehr passierte in den verbleibenden zehn Minuten nicht mehr. Der sechste Saisonsieg des FC Südtirol war unter Dach und Fach.

Für die Vecchi-Elf geht es bereits am Mittwoch weiter, wenn das schwierige Gastspiel beim ehemaligen Serie-A-Klub Cesena ansteht.
FC Südtirol – AS Gubbio 3:0
FCS: Cucchietti, Fabbri, Vinetot, Polak, Ierardi (84. Davi), Tait, Berardocco, Morosini (84. Fink), Casiraghi (80. Gatto), Turchetta (69. Rover), Mazzocchi (80. Romero)

Gubbio: Ravaglia, Zanoni, Maini, Barchetti, Cinaglia, Benedetti (65. Bangu), Malaccari (92. Ricci), Sbaffo, Cesaretti (76. Manconi), Lakti (76. Meli), De Silvestro (65. Sorrentino)

Tore: 1:0 Mazzocchi (8.), 2:0 Casiraghi (76.), 3:0 Casiraghi (78.)
Die Tabelle:
SPGUVTVP
1. Padova1071218:722
2. L.R. Vicenza1063115:621
3. Carpi1062216:1020
4. Reggiana1054117:719
5. FC Südtirol1061318:1219
6. Sambenedettese1053218:1118
7. Piacenza1052315:1217
8. Virtus Verona1051418:1716
9. Feralpisaló1043310:1215
10. Ravenna1041511:1413
11. Triestina1041515:1513
12. Vis Pesaro1032510:1411
13. Modena1025313:1311
14. Cesena1032512:1611
15. A.J. Fano102448:1610
16. Fermana102358:149
17. Rimini1015411:168
18. Arzignano V.101545:118
19. Gubbio100648:166
20. Imolese101275:125


Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210