a Serie C

Der FC Südtirol hat noch etwas Zeit bis zum ersten Playoff-Match am 16. Mai. © E. Bordoni (3)

Das funktioniert, das muss besser werden

Nach der Meisterschaft, ist vor den Playoffs! Dieses Motto gilt auch heuer wieder für den FC Südtirol. Am 16. Mai werden Fabian Tait & Co. in das Rennen um das letzte Serie-B-Ticket starten. Bis dahin muss Trainer Stefano Vecchi noch an einigen Stellschrauben drehen. Als Extra gibt es eine interaktive Grafik, wo Sie sich durch das Serie-C-Playoff klicken können.

DAS ABWEHR-PROBLEM: Es mag paradox erscheinen, dass ausgerechnet die Abwehr das Sorgenkind der Weißroten sein soll. Immerhin hat nur Padova (26) weniger Gegentore kassiert, als der FC Südtirol. Während Alessandro Fabbri als Linksverteidiger gesetzt war und rechtsaußen – bis auf die wenigen Spiele, wo er komplett außer Form war – Hamza El Kaouakibi verteidigte, hat Vecchi im Abwehrzentrum nie die ideale Lösung gefunden.


Das untermauert ein Blick auf die Statistiken. Marco Curto (30), Alessandro Malomo (26) und Kevin Vinetot (23) haben allesamt viele Spiele bestritten. Nur Jan Polak (8) kam weniger oft zum Einsatz. Erst im Saisonfinish wurde der 32-jährige Tscheche wirklich gebraucht. Auf wen wird Vecchi also in den Playoffs setzen?

Torhüter Poluzzi ist eine Garantie. Die Verteidiger Polak (r.) und Morelli sind im Normalfall nur die zweite Wahl.

Am wahrscheinlichsten ist, dass sich Malomo und Vinetot den Platz neben Jungspund Curto ausspielen. Allerdings sind beide nicht in Topform: Während Vinetot verletzt ist, patzte Malomo zuletzt mehrfach. Curto dürfte zwar im Sommer nicht zu halten sein (er ist von Empoli ausgeliehen), ist aber der zuverlässigste und aufbaustärkste FCS-Innenverteidiger.

DIE LAGE IM STURM: Im Angriff sind zwei von drei Plätzen fix vergeben. Davide Voltan und Toptorschütze Daniele Casiraghi haben ihr Leibchen sicher. Im Sturmzentrum hat Manuel Fischnaller die besten Karten in der Hand. Der Signater muss sich gegen Raphael Odogwu durchsetzen. Vecchi hält viel vom Italo-Nigerianer, der zwar viel für das Team arbeitet, aber kaum Torgefahr ausstrahlt. Während sich die Rückkehr von Routinier Mattia Marchi zum Flop entwickelte (nur 189 Spielminuten in der Rückrunde), befindet sich Matteo Rover in aufsteigender Form. Seine Schnelligkeit kann in den Playoffs ein entscheidender Trumpf sein. Simone Magnaghi hat am wenigsten Kredit. Er dürfte nur dann ein Thema werden, wenn alle anderen Stürmer ausfallen.

IM ZENTRUM: Tait-Greco-Karic: So sah das Mittelfeld des FC Südtirol über weite Teile der Rückrunde aus. Das lag nicht nur an den Leistungen der drei Genannten, sondern auch an den fehlenden Alternativen. Marco Beccaro und Emanuele Gatto waren lange verletzt. Hannes Fink plagte sich ebenfalls mit Blessuren herum und saß auch sonst öfters auf der Bank, als ihm lieb war. Dabei agierte Fink bei seinen wenigen Einsätzen immer sehr solide. Auch in den Playoffs dürfte dem Kapitän die Reservistenrolle ereilen, während sein Vize Fabian Tait gesetzt ist.

Vizekapitän Tait ist der wichtigste Baustein im FCS-Mittelfeld.

Nermin Karic kann ein paar Tage durchschnaufen, das wird ihm guttun. Der Schwede mit bosnischen Wurzeln wirkte seit einigen Wochen überspielt – auch wenn sein großes Talent immer wieder durchblitzte. Der große Pluspunkt des 21-Jährigen: seine fleißige Defensivarbeit. Auch deshalb steht er in der Gunst von Vecchi zumeist vor Beccaro, der zudem für das Achtelfinal-Hinspiel am 16. Mai fraglich ist.

DIE T-FRAGE: Mit Giacomo Poluzzi hat der FC Südtirol nicht nur eine klare Nummer 1, sondern auch einen der stabilsten Torhüter der Liga in seinen Reihen. Wechselte Vecchi im Vorjahr zwischen seinen Keepern (damals Cucchietti und Taliento) hin und her, so ist Poluzzi der einzige FCS-Spieler, der in der abgelaufenen Meisterschaft keine einzige Sekunde verpasste. Zu Beginn der Spielzeit wirkte der 33-Jährige manchmal unsicher, doch spätestens seit dem Winter ist Poluzzi in überragender Form. Immer wieder fischt der Torhüter einen „Unhaltbaren“ aus dem Winkel. Das kann in den Playoffs, wo jede gefährliche Torraumszene zum Ausscheiden führen kann, über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210