a Serie C

Für den FC Südtirol geht's in Kürze wieder los. © FCS / Facebook

Play-offs: Der FCS kennt seinen ersten Gegner

Seit Dienstagabend steht fest, auf wen der FC Südtirol am Sonntag in seinem ersten Spiel nach dem Restart treffen wird.

Die Weiß-Roten bekommen es in der zweiten Play-off-Runde mit Triestina zu tun. Der Klub aus Friaul-Julisch Venetien spielte heuer im selben Kreis wie der FCS und stand bei Abbruch der Meisterschaft an achter Stelle. Im November waren die beiden Teams zum einzigen Mal aufeinandergetroffen, wobei es für den FC Südtirol eine bittere Pille gab: Mit einem Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit holte sich Triestina einen knappen 1:0-Sieg.

Die Partie zwischen dem FCS und den Kickern aus der Hafenstadt steigt am Sonntagnachmittag in Brixen und nicht in Bozen. Das Drusus-Stadion ist wegen der Umbauarbeiten nämlich unbespielbar.

Für beide der erste Auftritt
Triestina hat in der ersten Play-off-Runde ein Freilos genossen, weil Gegner Piacenza auf eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen verzichtet hat. Der FC Südtirol ist dagegen als Viertplatzierter der Meisterschaft schon von vornherein für die zweite Runde gesetzt gewesen. Weil der FCS besser platziert ist, genügt ihm am Sonntag ein Remis nach 90 Minuten, um ins Achtelfinale einzuziehen.
Komplizierte Konstellation
Gespannt schauten die Verantwortlichen der Weiß-Roten am Dienstag auch auf die Erstrunden-Partie zwischen Padova und Sambenedettese: Hätte die Truppe aus San Benedetto del Tronto gewonnen, wäre sie nämlich der Gegner des FC Südtirol geworden – weil sie in der Abschlusstabelle der Meisterschaft auf dem zehnten und letzten Play-off-Platz gelandet war und der FCS als Vierter das Recht hat, gegen das am schlechtesten platzierte Team zu spielen. Am Ende kam aber Padova, in der Tabelle auf Rang fünf, dank eines 0:0 weiter, weshalb das Team um Fabian Tait auf Triestina trifft.
Play-Offs, 2. Runde – die Paarungen
Gruppe A
Pontedera – Novara*
Alessandria – Siena

Gruppe B
FC Südtirol – Triestina
Padova – FeralpiSaló

Gruppe C
Potenza, Catania und Catanzaro stehen in der 2. Runde. Die Paarungen können aber erst nach dem letzten Spiel am Mittwoch zwischen Ternana und Avellino bestimmt werden.


*Pontedera verzichtet auf die Play-offs, deshalb ist Novara schon weiter.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210