a Serie C

Fabian Tait war nach dem Remis in Mantua – wie der gesamte FCS-Tross – schwer enttäuscht.

FCS nach Remis verbittert: „Das darf nicht passieren“

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage, ließ sich der FC Südtirol in den Schlussminuten um den Sieg bringen. Der Ausgleich in Mantua schmerzt ganz besonders, denn der Handelfmeter war ein Geschenk an die Hausherren.

Willst du in die Serie B, dann darfst du solche Fehler nicht machen. So lautet der gemeinsame Tenor bei den Weißroten, die nach dem 1:1-Unentschieden in Mantua sichtlich niedergeschlagen sind. Bereits im Topspiel gegen Padova kostete ein Eckball in den Schlusssekunden die drei Punkte. Jetzt war es eine Harakiri-Aktion von Rechtsverteidiger Hamza El Kaouakibi, dessen Hand weit über dem Kopf einen Elfmeter verursachte.


Trainer Stefano Vecchi war im Anschluss schwer enttäuscht, analysierte die Partie aber gewohnt sachlich: „Es war kein besonders guter Auftritt von uns, vor allem weil wir es nicht geschafft haben, das zweite Tor nachzulegen. Trotzdem hätten wir den Sieg verdient gehabt, denn zugelassen haben wir gar nichts.“ Anschließend legte der 49-Jährige den Finger in die Wunde: „Wir sind einfach nicht imstande, bis zum Schluss die Konzentration hoch zu halten. Der Elfmeter war klar und deutlich, da haben wir eine große Dummheit fabriziert. Bei Eckbällen muss man einfach aufmerksamer sein.“

https://www.youtube.com/watch?v=EYZ6hPnB0A



Auch gegen Padova war es ein Eckstoß, der den FC Südtirol um den Sieg brachte. Fabian Tait, der gegen Mantova zum wiederholten Male als Kapitän auflief, prangerte diesen Umstand ebenso an: „Das passiert einfach zu oft, obwohl uns das eigentlich nicht passieren dürfte. Hier fehlt uns einfach irgendetwas, da müssen wir und schnell verbessern. Wenn man gewinnen will, darf man solche einfachen Fehler nicht machen. Es ist sehr bitter und es tut wirklich, wirklich weh.“

>>> Plus-Content: Die FCS-Spieler in der Einzelkritik. <<<

Über den Schiedsrichter, der keine gute Figur abgab und den FC Südtirol in einer Szene einer Hundertprozentigen beraubte, wollten die FCS-Profis nichts sagen. Nach dem Match gegen Padova hatte sich der Verein (damals in Form von Spordirektor Paolo Bravo) lauthals beschwert, was im Normalfall ganz und gar nicht der Stil der Weißroten ist.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210