a Serie C

Rocco Costantino und Co. gingen in der Emilia Romagna leer ausl. © DLife Luca Ognibeni

FCS verliert mit 10 Mann bei Santarcangelo

Rückschlag für den FC Südtirol im Kampf um eine gute Ausgangslage für die Play-offs. Beim Tabellennachzügler Santarcangelo mussten Kapitän Hannes Fink & Co. eine 0:1-Niederlage einstecken. Ausschlaggebend dafür waren die ersten Minuten der zweiten Hälfte. Dort kassierte der FCS nicht nur den Gegentreffer, sondern auch einen Platzverweis.

FCS-Trainer Paolo Zanetti ließ seine Mannschaft im gewohnten 3-5-2-System agieren. Weil Luca Berardocco gesperrt war, zog Luca Bertoni im Mittelfeld die Fäden. Zudem kehrte der linke Halbverteidiger Kevin Vinetot in die Startelf zurück. Die Hausherren vertrauten auf eine 4-2-3-1/4-3-3-Mischform. Je nachdem, wo sich Mittelfeldspieler Enzo Di Santantonio (er kam im Februar aus Riga zu Santarcangelo) gerade aufhielt.

Kaum Rhythmus und Torchancen, aber ein verwehrter Elfmeter


Sowohl der FC Südtirol als auch Santarcangelo gingen in der ersten Hälfte kaum Risiko ein. Beide Mannschaften waren sehr vorsichtig und wollten keinen Fehler begehen. Vom hohen Pressing, das Zanetti im Vorfeld erwartet hatte, war nichts zu sehen. So entwickelte sich ein Spiel mit einem niederen Spielrhythmus. Torraumszenen gab es so gut wie keine.

Allerdings hätte der FC Südtirol nach einer guten Viertelstunde einen Elfmeter bekommen müssen. Fabian Taits Flanke wurde von Santarcangelo-Innenverteidiger Marco Briganti mit der Hand abgewehrt (16.). Zwar aus kurzer Distanz, doch das Handspiel war klar. Die beste Möglichkeit für die Hausherren hatte Stürmer Gianmarco Piccioni. Doch sein Schuss aus 16 Metern fiel zu zentral aus, FCS-Keeper Daniel Offredi hatte keine Mühe (25.).

Notbremse: Sgarbi fliegt mit Rot vom Platz


In der zweiten Hälfte waren keine fünf Minuten gespielt, als sich der FC Südtirol selbst dezimierte. Filippo Sgarbi riss Piccioni als letzter Mann zu Boden – Platzverweis (49.). Und es kam noch schlimmer für die Weiß-Roten. Drei Minuten später setzte sich Nicola Capellini mit einem Dribbling, Andrea Bussaglia war frei durch und traf aus zwölf Meter zur 1:0-Führung für die Hausherren.

Zanetti reagierte, brachte Serge Cess für Bertoni und stellte auf ein 4-4-1 mit Rocco Costantino als Solo-Spitze um. Bereits zuvor hatte der FCS durch Jeremy Broh die große Chance auf den Ausgleich, doch Torhüter Elia Bastianoni reagierte beim Schuss des Mittelfeldspielers stark (54.). In der Folge tat sich der FCS aber schwer zu Chancen zu kommen. Zwar brachte Zanetti mit Kayro Heatley Flores und Alessandro Gatto frisches Personal, doch Zählbares kam nicht heraus.

Rückschlag im Kampf um Platz 2


Am Ende blieb es bei der knappen, aber nicht unverdienten 0:1-Niederlage. Damit musste der FC Südtirol einen weiteren Rückschlag im Kampf um eine gute Ausgangslage für die Play-offs hinnehmen. Mit 46 Zählern liegen die Weiß-Roten zwar immer noch auf dem vierten Platz (punktgleich mit Mestre und Bassano), doch Platz zwei ist in weite Ferne gerückt. Auch, weil Reggiana (50 Punkte) und Sambenedettese (49) ein Spiel weniger als der FCS auf dem Konto haben. Während diese beiden Teams schon spielfrei waren, ist der FCS diese Wochenende nicht im Einsatz.
Serie C: Nachholspiel vom 28. Spieltag

Santarcangelo - FC Südtirol 1:0

Santarcangelo (4-2-3-1): Bastianoni; Toninelli, Maini, Briganti, Sirignano; Obeng (ab 68. Dhamo), Dalla Bona; Bussaglia (ab 87. Tommasone), Di Santantonio, Capellini (ab 79. Moroni); Piccioni.

FC Südtirol (3-5-2): Offredi; Erlic (ab 46. Frascatore), Sgarbi, Vinetot; Tait (ab 84. Smith), Broh, Bertoni (ab 55. Cess), Fink, Zanchi; Gyasi (ab 65. Gatto), Costantino (ab 65. Heatley Flores).

Tor : 1:0 Bussaglia (52.)

Rote Karte : Sgarbi (49.)

Zuschauer: 350

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210