a Serie C

Nerman Karic (am Ball) und Co. müssen gewinnen. © FCS

FCS will Titelkampf offen halten

Am morgigen Sonntag steht die vorletzte Runde in der Serie C auf dem Programm. Auf Rechenspiele kann der FCS verzichten, die Ausgangslage ist klar: Ein Sieg muss her.

Am Montagabend musste der FC Südtirol in Triest einen großen Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft hinnehmen. In der eigenen Hand haben es die Weißroten nun nicht mehr, schließlich liegen sie 2 Spieltage vor Schluss 2 Punkte hinter Perugia und Padova. Dennoch will das Team von Coach Stefano Vecchi den Titelkampf zumindest bis zum letzten Spieltag offen halten. Dazu ist aber ein Sieg daheim gegen den Tabellensiebten Cesena absolute Pflicht. Der Anpfiff zum Sonntagabendspiel erfolgt um 20.30 Uhr.


Aber: Einfach wird ein Sieg gegen Cesena nicht. Die „Seepferdchen“ liegen zurzeit mit 53 Punkten auf Platz 7 und haben das Playoff-Ticket bereits in der Tasche. Das Team von Coach William Viali mischte lange Zeit im Spitzenfeld der Gruppe B mit, musste aber Anfang Februar – aufgrund eines schwerwiegenden Covid-Hotspots – einen Dämpfer im Titelkampf hinnehmen. Nichtsdestotrotz konnte sich Cesena in dieser Saison durch eine offensive und couragierte Spielweise auszeichnen und weist auch nach 36 Spieltagen noch die zweitstärkste Auswärtsbilanz der Gruppe auf (Padova 33, Cesena 32, FCS 31).

Viel Tradition
13 Serie A- (zuletzt in der Saison 2014/15), 32 Serie B- und 23 Serie C-Meisterschaften: Was die Vereinsgeschichte anbelangt, zählt Cesena zu den ganz Großen in Italiens dritter Profiliga. Der glorreiche Verein aus der Emilia Romagna wurde ursprünglich 1940 gegründet. Nach beinahe 80 Jahren Clubgeschichte musste der Verein im Juli 2018 Insolvenz anmelden und wurde somit für die darauffolgende Saison in die Serie D herabgestuft.

Die „Associazione Sportiva Dilettantistica Romagna Centro“ – mit diesem Namen erfolgte die Neugründung des Vereins – schaffte es jedoch nach nur einem Jahr in den Profifußball zurückzukehren. Mittlerweile hat der Club wieder die traditionelle Bezeichnung „Cesena FC“ angenommen.
Statistik spricht für FCS
Am Sonntag kommt es zum ersten Aufeinandertreffen der Teams im Drusus-Stadion. In den beiden einzigen vergangenen Duelle war das Dino Manuzzi-Stadion von Cesena Schauplatz der Begegnung. Die letztjährige Partie gewannen die Südtiroler 1:0, das Spiel in der Hinrunde dieser Saison (9. Jänner 2021) endete mit einem torlosen Remis.

Während die Weißroten am Sonntag zuhause gegen Cesena ran müssen, gastiert Padua bei Carpi und Perugia empfängt Matelica. Der Sieger dieses Dreikampfes steigt direkt in die Serie B auf, die anderen beiden Teams werden in den Playoffs ihr Glück versuchen.
Serie C, Gruppe B, 37. Spieltag

Sonntag – 20.30 Uhr:
Fano – Triestina
Carpi – Padova
Fermana – Virtus Verona
Imolese – Gubbio
Mantova – Vis Pesaro
Modena – Legnago
Perugia – Matelica
Arezzo – Ravenna
Sambenedettese – Feralpisaló
FC Südtirol – Cesena

SPGUVTVP
1. Perugia362110563:3073
2. Padova36227766:2673
3. FC Südtirol362011562:2771
4. Modena362061045:2566
5. Feralpisalò361781154:4459
6. Triestina361512946:3857
7. Cesena3614111147:4053
8. Matelica361581356:6053
9. Sambenedettese (-4)3614111143:4253
10. Mantova3612121246:4748
11. Gubbio3611121338:4345
12. Virtus Verona3610151139:4145
13. Fermana369151230:4042
14. Carpi3610111544:5941
15. Vis Pesaro361081839:5438
16. Legnago367141532:4335
17. Imolese36882033:5232
18. Fano365171430:4432
19. Arezzo365131835:6228
20. Ravenna365112029:6026


Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210