a Serie C

Caio De Cenco blieb im FCS-Angriff blass. © DLife

Ruhiges Wiedersehen: FC Südtirol trotzt Costantino & Co.

Rocco Costantino, Daniel Offredi und Paolo Frascatore: Gleich drei FCS-Leistungsträger aus dieser bzw. der vergangenen Saison stehen mittlerweile bei Triestina unter Vertrag – es war ein bisschen wie ein Klassentreffen. Doch das Wiedersehen mit den ehemaligen Teamkollegen war für Hannes Fink & Co. ein ruhiges.

Keine Tore gab es am Dienstagabend in Triest. Daran änderte auch das Wiedersehen mit Rocco Costantino, dessen Profi-Stern im Vorjahr im weißroten FCS-Trikot aufging, nichts. Der Stürmer kam in der 68. Minute auf das Feld und blieb blass. Seine einzige Amtshandlung war es, die Gelbe Karte für Kevin Vinetot zu provozieren. Der französische FCS-Abwehrchef unterlief einen langen Ball und sah für den folgenden Trikotzupfer an Costantino den gelben Karton.

Hohes Anfangstempo

Beide Teams schlugen von Beginn an ein hohes Tempo an. Vor allem die Hausherren machten deutlich, mit welchen Zielen sie in das Heimspiel gegangen waren. Zwei Halbchancen in der Startphase, darunter ein Kopfball aus wenigen Metern von Ex-Serie-A-Stürmer Pablo Granoche, und ein sehr hoher Aufwand gegen den Ball untermauerten die Ambitionen von Triestina.

Doch der FC Südtirol überstand die Druckphase unbeschadet. Zu eigenen Chancen kamen die Weißroten zwar kaum, doch kurz vor dem Pausenpfiff hatte Fink die größte Chance auf einen Treffer in Halbzeit eins. Sein Distanzschuss ging knapp am Kasten von Offredi vorbei (45.). Zuvor hatte es bereits Kevin Vinetot mit einem harmlosen Fallrückzieher versucht (31.).

Beccaro: Aus sechs Metern kläglich daneben

Zur Pause machte Fabio Della Giovanna für Winter-Neuzugang Danilo Pasqualoni (er feierte sein Debüt für den FC Südtirol) Platz. Der neue Verteidiger war in der 64. Minute spielentscheidend, als er einen Versuch von Granoche in allerletzter Sekunde klären konnte.

Ansonsten erlebte Pasqualoni ein recht ruhiges Debüt. Die beste Möglichkeit für die Hausherren vergab Marco Beccaro, der eine Granoche-Vorlage aus sechs Metern daneben schoss (66.) – Glück für den FCS. Kurz darauf packte Tormann Michele Nardi bei einem Weitschuss von Tommaso Coletti eine Glanzparade aus (74.).

Doch weil der FC Südtirol ordentlich dagegenhielt, war das torlose Unentschieden am Ende gar nicht einmal unverdient. Und außerdem bleiben durch das Remis beide Mannschaften im Jahr 2019 ungeschlagen.

Die Ergebnisse:

Begegnungen
  • 13.02.19

    Rimini

    1 : 3

    Feralpisaló

  • 13.02.19

    Ravenna

    1 : 1

    Giana Erminio

  • 13.02.19

    Fermana

    0 : 1

    Gubbio

  • 13.02.19

    Monza

    2 : 0

    L.R. Vicenza

  • 13.02.19

    V.Vecomp Verona

    0 : 1

    Renate

  • 13.02.19

    Imolese

    0 : 0

    Sambenedettese

  • 13.02.19

    Triestina

    0 : 0

    FC Südtirol

  • 13.02.19

    A.J. Fano

    1 : 0

    Teramo

  • 13.02.19

    Albinoleffe

    2 : 1

    Ternana

  • 13.02.19

    Pordenone

    1 : 0

    Vis Pesaro

Die Tabelle

SPGUVTVP
1. Pordenone26158338:2253
2. Triestina26129537:2344
3. Feralpisaló26127732:2743
4. Imolese261012433:2142
5. FC Südtirol26912529:2039
6. Monza26109726:2439
7. Ravenna26109728:2639
8. Fermana261061016:2136
9. L.R. Vicenza26811730:2835
10. Sambenedettese25712623:2233
11. Vis Pesaro2689923:2033
12. Ternana2488833:2732
13. Gubbio26711824:2332
14. Renate26791018:2230
15. Rimini25691020:3127
16. A.J. Fano26691114:2327
17. Teramo26691122:3027
18. Giana Erminio26413923:3425
19. Albinoleffe263131018:2622
20. V.Vecomp Verona26631723:4021

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210