a Serie C

War nach der Niederlage gegen den FC Südtirol fuchsteufelswild: Luigi De Canio.

Ternana-Trainer tritt gegen Schiedsrichter nach

Nach der 1:2-Niederlage von Ternana gegen den FC Südtirol, schnaubte Gästetrainer Luigi De Canio vor Wut. Vor allem auf den Schiedsrichter hatte es der 61-Jährige abgesehen.

„Die Schiedsrichter-Leistung war eine Schande“, wird De Canio in der Donnerstagsausgabe der Tageszeitung Dolomiten zitiert. Und weiter: „Uns wurden zwei klare Elfmeter vorenthalten, der Lattenpendler von Vantaggiato kam hinter der Torlinie auf.“ Letzteres lässt sich nur schwer nachprüfen, doch mit der Elfmeter-Kritik hatte De Canio zumindest nicht ganz unrecht. Der FC Südtirol hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn es kurz vor Schluss noch einen Strafstoß für die Gäste geben hätte (mehr im SportNews -Spielbericht vom Match gegen Ternana).

So sprach De Canio vom „fehlenden Glück“ und dass Ternana nicht das bekommen hat, was „die Mannschaft verdient hätte.“ Zum Schluss fügte der Ex-Trainer von Genoa, Catania und Udinese noch an: „Der FC Südtirol hat es wirklich gut gemacht. Trotzdem haben mich die Schiedsrichterentscheidungen fassungslos gemacht.“

Autor: cst

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210