a Serie C

Mit den Zuschauern in Bozen nicht zufrieden: Stefano Vecchi.

Vecchi: „Tabellenzweiter vor einem halbleeren Stadion“

Der FC Südtirol hat einen Erfolgslauf. 32 Punkte aus 15 Spielen, so gut war man in der Serie C noch nie. Doch nicht alles was glänzt ist aus Gold. Sind die Weißroten bereit für den Aufstieg?

Nimmt man die nackten Zahlen her, dann fällt das Fazit eindeutig aus: ja! Denn der FC Südtirol ist so gut wie noch nie. Als man 2017 Vizemeister wurde, hatten die Weißroten zum selben Zeitpunkt satte 17 Zähler weniger auf dem Konto.

Wenig Zuschauer, doch die Topteams warten
Einige altbekannte Probleme konnte der FCS nicht ablegen. Die Zuschauer wollen trotz des anhaltenden Erfolgslaufs nicht so recht kommen (O-Ton Trainer Stefano Vecchi: „Wir spielen als Tabellenzweiter in einem halbleeren Stadion. Leider haben wir nicht 10.000 Zuschauer.“). Im Schnitt kommen um die 1000 Fans. Das ist der viertschlechteste Schnitt der Liga (Quelle: stadiapostcards.com) . Dazu sei aber gesagt: Aktuell passen nur 1300 Fans in die Baustelle Drususstadion. Im Frühjahr soll die neue Canazza-Tribüne fertig sein.
„Wir spielen als Tabellenzweiter in einem halbleeren Stadion.“
FCS-Trainer Stefano Vecchi

Und so hofft man in Bozen, dass das nächste Heimspiel nicht zu einem gefühlten Auswärtsspiel wird, wie Vecchi befürtchtet. Denn Vicenza ist einer der großen Favoriten auf die Serie B, hat zudem eine breite Fanbasis. Bereits in wenigen Tagen kommt es zum Wiedersehen mit Ex-Publikumsliebling Rocco Costantino. Er trifft mittlerweile auch in Triest, wo mit Daniel Offredi und Paolo Frascatore zwei weitere ehemalige Weißrote unter Vertrag stehen, regelmäßig (4 Tore bisher).
Junge Südtiroler bekommen ihre Chance
Ein positiver Nebeneffekt in der laufenden Saison: Bereits zwei junge Südtiroler ihr Profidebüt gefeiert. Der 20-jährige Simone Davi, in den letzten beiden Jahren bei Virtus Bozen gereift, hat seine Chance genutzt und sich eine Vertragsverlängerung erspielt. Drei Jahre jünger als Davi ist Niccolò Gabrieli. Der Bozner stammt aus dem FCS-Nachwuchs, gab im Pokal sein Debüt und durfte am Sonntag gegen Sambenedettese für einige Minuten ran.

Hat seine Profichance genützt: Simone Davi. © Fotolive / FILIPPO VENEZIA

Während die jungen Südtiroler am Vormarsch sind, heißt es für Hannes Fink weiter warten. Der Kapitän fällt seit Monaten wegen einer Achillessehnenverletzung aus. Bereits im SportNews -Interview im September ließ Fink anklingen, wie hart die Warterei ist. Doch mittlerweile sind weitere Wochen vergangen. Ein bitterer Moment für den Rittner, der auf dem bisherigen Höhepunkt seiner Karriere von einer einer langwierigen Verletzung ausgebremst wird.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210