a Serie C

Manuel Fischnaller (ganz links) jubelt nach einem kuriosen Treffer. © Fermana/Social Media

VIDEO | Das Slapstick-Tor des Manuel Fischnaller

Nach dem Serie-B-Aufstieg hatte Manuel Fischnaller beim FC Südtirol keine Zukunft mehr. Deshalb zog es ihn im Sommer zu Fermana in die Serie C. An diesem Montag ist er der Hauptdarsteller unser Rubrik „Außendienst“, weil ihm ein Treffer der kuriosen Sorte gelang.

Beim Klub aus den Marken ist Manuel Fischnaller gesetzt. Der Angreifer spielt wöchentlich von Beginn an und steht mit seinem Team im Tabellenmittelfeld der Serie C (Gruppe B). Am Sonntag gastierte Fischnaller mit Fermana beim Tabellenzweiten Cesena. Im Stadion des ehemaligen Serie-A-Klubs erzielte „Fisch“ in der 51. den 1:1-Endstand. Wie sein fünfter Saisontreffer zu Stande kam, war äußerst kurios. Der Cesena-Torhüter machte dabei keine gute Figur.


Hier gibt es die Szene im Video (ab 2.10 Minuten):



In der B-Staffel spielen mit Niccoló Gabrieli und Jonas Heinz zwei weitere Südtiroler. Olbias Gabrieli saß am Wochenende 90 Minuten auf der Bank, während Heinz (er steht bei Sassari Torres unter Vertrag) weiterhin von einer Verletzung ausgebremst wird.

Viel Spielpraxis für die Südtiroler Profis

Ansonsten läuft es für die Südtiroler Fußballprofis, die außerhalb der Landesgrenzen ihr Geld verdienen, derzeit recht gut. Die beiden Pro-Sesto-Teamkollegen Lorenzo Sgarbi und David Wieser wurden beim 1:1 gegen Lecco (Serie C, Gruppe A) jeweils eingewechselt. Wieser kam in der 63. Minute aufs Feld, Sgarbi in der 75..

Emanuele Zuelli, der mit dem FC Südtirol in Verbindung gebracht wird, von Juventus Next Gen wurde beim 1:1 gegen Renate in der 72. Minute eingewechselt. Die anderen beiden Südtiroler Serie-C-Profis spielten jeweils durch: Federico Davi gewann mit Arzignano bei Piacenza mit 2:1, während Simone Zanon mit Sangiuliano City gegen Pordenone 1:2 verlor.

Gute Nachrichten auch aus Deutschland

In der dritten deutschen Spielklasse steht Max Reinthaler mit Wehen Wiesbaden auf Rang zwei, der am Ende den Zweitliga-Aufstieg bedeuten würde. Der Algunder Innenverteidiger spielte beim 3:2-Auswärtssieg gegen den Halleschen FC in der Dreierkette durch.

Lukas Mazagg, der in der Vorwoche sein Startelf-Debüt gab, spielte beim SV Meppen erneut von Beginn an. Der Glurnser, der in der Innenverteidigung durchspielte, verlor mit seinem Klub zuhause gegen die Reserve des FC Freiburg mit 1:2. Damit ziert Meppen weiter das Tabellenende in der dritten Liga.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH