a Nationalteams

Nach dem Treffer zum 1:3 lag sich die gesamte Mannschaft von San Marino in den Armen © Twitter

Ein Land flippt aus: San Marino trifft erstmals nach 803 Tagen

Spieler, die sich in den Armen liegen, ein Twitter-Account, der völlig aus dem Häuschen ist und ein Highlight-Video mit dem Titanic-Soundtrack von Céline Dion: Wenn der Fußball-Nationalmannschaft von San Marino ein Treffer gelingt, dann herrscht im Zwergstaat Ausnahmezustand.

Dass im Fußball auch ein unterlegenes Team für Jubelstürme sorgen kann, unterstrichen die Nationalkicker von San Marino am Wochenende eindrucksvoll: Nachdem Filippo Berardi im EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan eine Viertelstunde vor Schluss auf 1:3 verkürzt hatte, brachen im San Marino Stadium alle Dämme.

Ein kurzer Blick auf die Fußball-Historie des Zwergstaats reicht aus, um das Freudengeheul in San Marino zu verstehen: Der aktuell 211. der FIFA-Weltrangliste war zuletzt nämlich über zwei Jahre ohne eigenes Tor geblieben – im eigenen Stadion wartete man sogar seit 73 Monaten (!) auf einen eigenen Treffer. Wenig verwunderlich also, dass nach Berardis Tor zum 1:3 die gesamte Mannschaft ausrastete, als hätte man das Ticket für die EM-Endrunde gelöst – auch wenn es am Ende beim 1:3 blieb und es somit im neunten Spiel die neunte Niederlage setzte.

Twitter-Account wird im Netz zum Renner
Es dauerte nicht lange, ehe das Tor von Berardi auch im Netz zum viralen Hit wurde. Der Twitter-Fan-Account von San Marino freute sich derart emotional und ausgelassen über den Anschlusstreffer, dass der Kanal über Nacht weltweite Berühmtheit erlangte.


Nur wenige Stunden nach Spielende tauchte schließlich ein Video auf, das die Kicker aus San Marino noch weiter ins Rampenlicht drängte – und dabei ganz nebenbei für den ein oder anderen Schmunzler sorgt: Ein User hinterlegte die Wiederholung des Treffers mit dem legendären Titanic-Soundtrack von Céline Dion – damit erhielt das für den Zwergstaat sportlich so historische Ereignis auch musikalisch einen würdigen Rahmen.


Nun will die Elf aus San Marino weiter für Schlagzeilen sorgen und dem Tor gegen Kasachstan das nächste geschichtsträchtige Ereignis folgen lassen. In naher Zukunft wollen Filippo Berardi und Co. ein Spiel gewinnen und damit den zweiten „Dreier“ in der Geschichte des Landes einfahren. Der bislang einzige Sieg datiert aus dem fernen Jahr 2004, als es einen 1:0-Erfolg in einem Freundschaftsspiel gegen Liechtenstein gab.

Autor: sn

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210