a Nationalteams

Das Halbfinale zwischen Italien und Deutschland war ein hitziges, dramatisches Duell © Mondiali.net

VIDEO | Das dramatischste Fußballspiel aller Zeiten

Es war am 17. Juni 1970 in Mexiko-City, als Italien vor mehr als 100.000 Zuschauern als krasser Underdog einen unglaublichen 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen Franz Beckenbauers Deutschland feierte. Im Stiefelstaat ging dieses WM-Halbfinale als das DAS Fußballspiel schlechthin in die Geschichte ein, weltweit ist es als „Jahrhundertspiel“ noch heute bekannt.

„Italien gegen Deutschland ist ein fester Bestandteil der Kultur unseres Landes“, erklärte Gabriele Gravina, Präsident des italienischen Fußballbundes FIGC, am 50. Jahrtag des Jahrhundertspiels.

Das Duell im Aztekenstadion endete am 17. Juni 1970 nach Verlängerung 4:3. Die Azzurri verloren dann zwar im Finale gegen Brasilien mit seinem Superstar Pelé mit 1:4, doch noch heute wird jener Sieg in Italien zelebriert wie kein anderer. Vor allem, weil die Italiener damals für ihren Catenaccio gefürchtet und verachtet waren, in diesem Duell aber ganz anders auftraten und den Gegner mutig und leidenschaftlich niederrangen.

„Egal, wer im Finale stand. Brasilien war einfach zu stark für uns beide“
Karl-Heinz Schnellinger über den späteren Turnierausgang

Für Deutschland standen unter anderem die damaligen Superstars Sepp Maier, Berti Vogts, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Karl-Heinz Schnellinger auf dem Platz. Milan-Verteidiger Schnellinger hatte das Halbfinale mit einem Treffer in der 90. Minute gedreht. „Zum Glück habe ich dieses Tor geschossen. So konnten die Leute eine weitere halbe Stunde sehen“, sagte Schnellinger im Radiosender Rai 1. Nach seinem Treffer zum 1:1 ging die Partie in die Verlängerung, in der fünf weitere Tore fielen. Den entscheidenden Treffer erzielte Gianni Rivera in der 111. Minute.



In Deutschland schossen sich die Medien auf den Schiedsrichter Arturo Yamasaki ein, der zahlreiche strittige Entscheidungen gefällt hatte. In Italien dagegen entfachter der Sieg eine noch nie da gewesene Jubelorgie auf den Straßen, Plätzen und in vielen Bars. Es wurde eine Euphorie ausgelöst, die schließlich zwölf Jahre später im Gewinn des Weltmeistertitels in Spanien gipfelte.

Über die Grenzen beider Länder hinaus, gilt das Halbfinale im Azteken-Stadion noch heute als das dramatischste Fußballspiel aller Zeiten. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass keine dieser beiden Mannschaften am Ende den Pokal gewann. „Egal, wer im Finale stand. Brasilien war einfach zu stark für uns beide“, erinnert sich Schnellinger. Einige Jahre später wurde eine Gedenktafel im Aztekenstadion angebracht, zu Ehren der Darsteller in diesem grandiosen Fußball-Epos.
Sepp Maier reagierte mit „Italien-Boykott“
Eine kleine Anekdote am Rande: Sepp Maier, der unmittelbar nach dem Duell als Erster von einem „Jahrhundertspiel“ gesprochen hatte, ärgerte sich im Anschluss: „Ich esse nie mehr Pizza oder Spaghetti“. Außerdem nahm sich der Bayern-Tormann vor, nie mehr in den Urlaub nach Italien zu fahren. Dieser „Boykott“ hielt jahrelang, ehe es ihn zum Wandern südlich des Brenners verschlug. Mittlerweile besitzt er ein Feriendomizil in Dorf Tirol und bezeichnet Südtirol immer wieder als „neue Heimat.“

WM-Halbfinale 1970 im Mexiko-City
Italien – Deutschland 4:3 n.V.
Italien: Albertosi, Burgnich, Facchetti, Bertini, Rosato (90. Poletti), Cera, Domenghini, Mazzola (45. Rivera), De Sisti, Riva, Boninsegna. Trainer: Valcareggi.

Deutschland: Maier, Patzke (63. Held), Schnellinger, Schulz, Beckenbauer, Grabowski, Overath, Vogts, Seeler, Müller, Löhr (53. Libuda).
Trainer: Schön

Tore: 1:0 Boninsegna (8.), Schnellinger (90.), Müller (94.), Burgnich (98.), Riva (104.), Müller (110.), Rivera (111.)

Autor: dpa/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210