a Österreich

Andreas Herzog trainiert künftig in der Bundesliga. © APA / ROBERT JAEGER

Herzog ist neuer Admira-Trainer

Andreas Herzog hat endlich den Sprung in die Bundesliga als Trainer geschafft. Österreichs Rekord-Nationalspieler wurde am Pfingstmontag beim FC Admira als Nachfolger von „Retter“ Klaus Schmidt präsentiert.

Der 52-Jährige unterzeichnete beim Tabellenvorletzten der abgelaufenen Saison einen langfristigen Vertrag, wie dieser bekanntgab. Für Herzog ist es die erste Klubtätigkeit, nachdem er zuvor Erfahrungen bei diversen Nationalteams gesammelt hatte.


Der ehemalige Offensivspieler war beim ÖFB Teamchef-Assistent und U21-Nationaltrainer, danach Co-Trainer von Jürgen Klinsmann beim US-amerikanischen Nationalteam sowie U23-Trainer und bei seiner letzten Station von August 2018 bis Juni 2020 Teamchef von Israel. Der Schritt zur Admira ist für ihn eine Rückkehr, hatte er dort doch seine Profikarriere als Spieler gestartet. Im Nachwuchs der Südstädter spielen auch seine beiden Söhne Luca und Louis.

Admira stellt sich neu auf
„Ich freue mich auf die neue Herausforderung bei der Admira – der Verein, bei dem für mich alles begann“, sagte Herzog. Der Verein stehe für exzellente Nachwuchsarbeit, Leidenschaft und Energie. „Genauso wollen wir die spannende Aufgabe in Zukunft angehen: Mit Herz, Freude und Risikobereitschaft, nach vorne ausgerichtet mit dem Visier offen“, gab der gebürtige Wiener Einblick. Von den hinteren Tabellenregionen möchte man sich am besten rasch verabschieden.

Die Südstädter stellen sich also für 2021/22 völlig neu auf. Der im Saisonfinish als Nachfolger von Damir Buric zurückgeholte Schmidt erhielt trotz souverän geschafftem Klassenerhalt kein neues Arbeitspapier. Dann musste auch Sportdirektor Franz Wohlfahrt gehen. Der Ex-ÖFB-Teamtormann wurde am Samstag durch den 43-jährigen Deutschen Marcel Ketelaer ersetzt, der bis August 2020 beim Bundesligarivalen St. Pölten als Sportkoordinator tätig war.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210