a Fußball

Simon Laner, Mittelfeldspieler bei Hellas Verona

Serie B: Eine Zwischenbilanz der drei Südtiroler

Während im Oberhaus des italienischen Fußballs die Motoren wieder warmgelaufen, legt die Serie B, nach dem Weihnachts-Kraftakt, nun bis zum 26. Jänner eine Pause ein. SportNews nutzt diese Gelegenheit um eine Zwischenbilanz der drei Südtiroler in der Serie B zu präsentieren, bei der vor allem die Leistung von Simon Laner, Mittelfeldspieler bei Hellas Verona, hervorsticht.


Manuel Fischnaller

Der 20-jährige Stümer, der im Sommer vom FC Südtirol zum Reggina wechselte, stand im Trikot der Kalabresen in 19 bestrittenen Spielen insgesamt 908 Minuten auf dem Platz. Zu Beginn des Jahres glänzte „Fisch“, als er in sechs Partien in Folge einen Platz in der Stammformation hatte und am 1. September gegen Pro Vercelli seinen ersten und bislang einzigen Treffer in der Serie-B-Meisterschaft erzielte. Nach dem letzten Match als Stammspieler am 25. September gegen Lanciano, musste sich Fischnaller jedoch immer mit einem Platz auf der Reservebank und kürzerer Einsatzzeit zufriedengeben. Für Reggina sieht die Situation im Moment nicht rosig aus: In den vergangenen fünf Spielen bezog der Verein drei Niederlagen und glich zweimal aus. Wer weiß, vielleicht könnte sich dies ja ändern, wenn wieder mehr auf Fischnaller gesetzt würde.


Simon Laner

Der erfolgreichste Südtiroler Serie-B-Kicker, Simon Laner, hat sich in Verona zu einem der besten Mittelfeldspieler hochgearbeitet und konnte bisher mit seinem überragenden Leistungen und insgesamt zwei Toren überzeugen. Den ersten Treffer erzielte er am 8. September gegen Reggina, während er die Niederlage gegen Cittadella mit seinem zweiten Saisontor am 24. November nicht verhindern konnte. Insgesamt absolvierte Laner 1161 Minuten Spielzeit in 17 Partien. Hellas Verona hat momentan mit einem Rückstand von acht Punkten auf Klassenprimus Sassuolo den dritten Tabellenplatz inne. Um das Ziel der Serie A zu erreichen, verlässt sich Mandorlini mit Sicherheit auch auf die Erfahrung von Simon Laner.


Manuel Scavone

Alles andere als gut begann die Saison des Mittelfeldspielers von Pro Vercelli, der lange Zeit mit einer Verletzung zu kämpfen hatte. Die Rede ist von Manuel Scavone, der bereits nach dem ersten Spiel am 25. August gegen Ternana eine Zwangspause einlegen musste. Am 20. Oktober kehrte er dann als Stammspieler aufs Feld zurück, kassierte jedoch gemeinsam mit seinem Team eine 1:2-Niederlage gegen Padova. Seinen ersten Treffer feierte er indessen am 1. Dezember, als Pro Vercelli die Spieler aus Vicenza mit 2:1 in die Knie zwang. Insgesamt stand der Bozner in der bisherigen Meisterschaft 975 Minuten (12 Spiele) auf dem Platz. Seit dem famosen 1. Dezember kassierten die Piemontesen allerdings vier Niederlagen einstecken und sind deshalb auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Nach der Pause wollen Scavone und Co. wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

Autor: sportnews