a Amateurligen

Neumarkt (in rot) gegen Montan – eines der vielen Unterlandler Derbys im Kreis B. © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier

2. Amateurliga | Gedränge in der Gruppe B

Nach A kommt B: In dieser Rubrik werfen wir vor Saisonbeginn einen Blick auf die Südtiroler Amateurligen. Heute dran: Die Gruppe B der 2. Amateurliga. In der Liga des Südens hat sich eine Menge getan – man darf sich auf einen spannenden Titelkampf freuen.

Der Favorit
Einen klaren Anwärter auf die Tabellenspitze muss man in der Gruppe B lange suchen. Denn so viel Qualität gab es in diesem Kreis länger nicht mehr. Gröden könnte ein großer Anwärter auf den Titel sein. Der Klub wurde vom Verband in die Serie C geschoben, dafür hat sich Gossensaß nun dem dritten Kreis angeschlossen. In der letzten Saison hatte Gröden im Pusterer Kreis die absolute Favoritenrolle inne und hat die Tabelle auch bis zum Abbruch dominiert.


Die Ladiner müssen zwar die Abgänge der beiden Foldi-Brüder Maurizio und Luca hinnehmen (beide Karriereende), doch dafür haben sie sich die Dienste von Aaron Kostner (Freienfeld) und Andrea Crisci (Schlern) gesichert. Im Tor haben sie mit Lukas Demetz einen sicheren Rückhalt, in der Abwehr mit Albian Krasniqi einen erfahrenen Tonangeber stehen.

Albian Krasniqi, Kapitän von Gröden.

Der Herausforderer
Da gibt es jede Menge. Angefangen bei Klausen, wo man mit Torjäger Stefan und Mittelfeld-Virtuose Benjamin Stuefer ein Bruder-Duo der Extraklasse vorzuweisen hat. An der Seitenline dirigiert aber nicht mehr ihr Vater Franz Stuefer. Dafür wurde mit Roman Prosch ein ehemaliger Oberliga-Spieler von Plose engagiert. Beim Saisonabbruch der Spielzeit 2020/21 stand Klausen an der Tabellenspitze und auch heuer werden sie im sonnigen Bereich der Rangliste vorzufinden sein.

Ebenfalls zu den Herausforderern dürften mit Neumarkt und Auer zwei Unterlandler Klubs zählen. Beide haben in der Corona-Zeit wohl Augen und Ohren offen behalten, denn beide dürfen eine Heerschar an neuen Spielern begrüßen. Bei Neumarkt haben ehemalige Oberliga-Spieler wie Dennis Psenner (Ex-Tramin, von Montan), Yuri Facchinelli (Tramin) und Simon Sanoll (Weinstraße Süd) geholt. Außerdem kamen mit Luca Marchi und Daniele Bissaro zwei Steinegger Leistungsträger in den Süden Südtirols. Nur der Abgang von Matthias Pernstich zur Weinstraße Süd dürfte in der Defensive weh tun.

Auer will sich mit einem Bozner-FC-Trio auf die Fersen der Spitzenreiter machen. Für die Position zwischen den Pfosten kam Alessio Piz, der in der Hauptstadt und zuvor bei Tramin reichlich Oberliga-Spielminuten vorzuweisen hat. Für das Mittelfeld hat man Luca Gislimberti an Land geholt, ein feiner Techniker mit einer guten Übersicht. Und vorne im Sturm steht kein Geringerer als Andrea Orsolin, der mit Sicherheit für eine zweistellige Anzahl an Toren gut sein wird.

Andrea Orsolin (links, hier noch im Dress des Bozner FC): Der neue Stürmer von Auer ist ein absoluter Luxus für die 2. Amateurliga.

Gefährlich werden dürfte dem ein oder anderen Spitzenklub auch Sarntal. Dort ist Ronald Aichhorner nach einer hartnäckigen Knieverletzung wieder beim fit werden. Wie wichtig der 22-Jährige für Sarntal ist, hat er im ersten Pokalspiel gegen Klausen gezeigt. Mit einem Doppelpack drehte er die Partie und seine Sarner gewannen mit 2:1. Das dürfte auch seinem neuen Trainer gefallen haben: Paolo Tornatore übernahm im Sommer die Stelle an der Seitenlinie.

Weiter vorne mitmischen dürften auch USD Brixen (das sich einmal mehr mit Jugendtalenten aus der Schmiede des SSV Brixen verstärkt hat) und Laag (um die Leistungsträger Walter Corradini im Tor und Alexander Fabris im Sturm). Sie gehören sicherlich in den vorderen Mittelfeldbereich.
Der Abstiegskampf
Der wird ungemein spannend. Steinegg (Marchi und Bissaro zu Neumarkt) hat einige Leistungsträger abgeben müssen, darf sich aber über die Rückkehr und die Tore von Kevin Visalli (Montan) freuen. Auch die Montaner müssen heuer aufpassen, denn Visalli und Psenner (zu Neumarkt) sind weggefallen, außerdem fehlt Marc Pfitscher aus Krankheits-Gründen für längere Zeit. Auch wenn Arberia vom spielerischen Potential zu den Topteams gehört, wird sich der Klub aus der Landeshauptstadt mit der chronischen Undiszipliniertheit zu kämpfen haben.
Potential zum Überraschungsteam
Das hat definitiv Unterland Berg. Die Überraschung ist ihnen schon in der vergangenen Saison gelungen, als sie als Aufsteiger ganze Arbeit geleistet haben und bei Saisonabbruch auf Rang 2 standen. Das Team aus Truden und Umgebung hat sich nicht groß verändert und ist damit auf alle Fälle wieder für ein paar Überraschungen gut.
Der Königstransfer
Der heißt Andrea Orsolin und spielt in der kommenden Saison bei Auer. Er ist mit seinen 23 Jahren noch lange nicht im besten Fußballer-Alter angekommen, hat beim Bozner FC in der Landes- und Oberliga aber schon Tore in Hülle und Fülle erzielt. Orsolin gilt es leichtfüßiger Techniker mit einem feinen Torriecher – er wird dem ein oder anderen Verteidiger in der 2. Amateurliga Knoten in die Beine dribbeln.

Schlagwörter: Fussball

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210