a Amateurligen

Ist dem Spitzenreiter auf den Fersen: Patrick Auer von Natz. © R. Perathoner

1. Amateurliga, Gruppe B: Ein Team in der Pole-Position

Als Favorit war Albeins in die Saison gestartet. Zumindest bis zur Winterpause sind die Prognosen eingetreten, die Mannschaft von Spielertrainer Alex Feltrin liegt auf Aufstiegskurs. Allerdings wird das Verfolger-Trio alles daran setzen, einen Alleingang zu verhindern. Dazu kommt ein beinharter Abstiegskampf.

Alles wie gehabt in der 1. Amateurliga Gruppe B. Meisterschafts-Favorit Albeins hat bisher noch keine einzige Niederlage einstecken müssen (das ist sonst nur Riffian Kuens in Gruppe A gelungen) und steht unangefochten an der Spitze der Tabelle. Fünf Punkte haben Johannes Seeber & Co. Vorsprung auf den ersten Verfolger.

Der heißt Taufers und ist schon in den letzten Jahren immer knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt. Dazu kommt Natz, das nach starkem Start ebenso stark abgebaut hat. Albeins-Coach Feltrin rechnet mit beiden Teams: „Sie haben beide eine tolle Mannschaft. Es ist noch alles offen.“

Was ist für das Verfolger-Trio noch drin?


Dank der Ausgangslage, plus der Qualität und Erfahrung die Albeins im Kader hat, wäre alles andere als der Titel eine Überraschung. Aber aufgepasst: Taufers ist die spielstärkste Mannschaft der Liga und hat in Harald Kaneider einen Trainer, der wie die Faust aufs Auge zum Team passt.

Dazu kommt Natz, das in Keeper Julian Torggler und 10-Tore-Mann Denis Kerrniqi seine Stützen hat. Der Rest besteht aus vielen jungen, talentierten Spielern. Bleibt Kerrniqi fit, ist alles möglich. Mit Gsies ist eine vierte Mannschaft dabei, die noch ein Wörtchen um den Titel mitreden könnte. Im Sommer fusionierten Pichl Gsies (sie spielten in der 1. Amateurliga) und Gsiesertal (3. Amateurliga), jetzt spielt die neue Mannschaft um den Landesliga-Aufstieg mit.

Abstiegskrimi: Die halbe Liga zittert


Für eine Mannschaft wird es ganz schwer werden. Hochpustertal hat nämlich erst sechs Zähler auf dem Konto. Nur ein Hinrunden-Spiel wurde gewonnen, der Rückstand auf den drittletzten Platz beträgt bereits fünf Punkte. Das wird schwer, unmöglich ist es aber nicht. Allerdings müssen Patrik Bocher & Co. gut starten, ansonsten ist die Saison bereits zu Ostern gelaufen.

Aber auch für Pfalzen (10 Punkte), Vahrn (11) und Steinhaus (11) geht es um das Überleben in der 1. Amateurliga. Dabei sind die Ahrntaler am besten mit dem Abstiegskampf vertraut. Getreu dem großen Oberliga-Bruder aus St. Johann, ist auch Steinhaus jedes Jahr an der Grenze zum Abstieg. Am Ende bleiben Christian Weger und seine Teamkollegen dennoch stets in der Liga. Auch heuer?

Fazit


Im Kampf um den Meistertitel kann sich Albeins nur selbst schlagen. Platz zwei geht am Ende an jene Mannschaft, die in den direkten Duellen die besten Nerven zeigt. Ähnlich ist es im Abstiegskampf, wobei es für Hochpustertal fast schon zu spät ist.

Pos.MannschaftPunkte
1.Albeins33
2.Taufers28
3.Natz25
4.Gsies25
5.Gitschberg Jochtal20
6.Schabs18
7.Kiens17
8.Haslach16
9.Feldthurns16
10.Klausen15
11.Vahrn11
12.Steinhaus11
13.Pfalzen10
14.Hochpustertal6

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210