a Amateurligen

Wollen auch im 196 Kilometer entfernten Sexten jubeln: die Fußballer des SV Mals. © S. Mitterer

Lange Wege, kurzes Vergnügen: 400 Kilometer für Pokalspiele

In zwei Wochen startet der Südtiroler Amateurfußball in die neue Saison. Die Pokalspiele stehen für einige Mannschaften unter dem Motto: lange Wege, kurzes Vergnügen.

Wer von Bozen aus rund 400 Kilometer weit reist, kann sich Michelangelos Meisterwerke in Florenz ansehen. Oder ein paar schöne Tage in Stuttgart, Luzern oder der slowenischen Hauptstadt Ljubljana verbringen. Die Fußballer von Mals und Sexten werden Mitte August ebenfalls 400 Kilometer mit dem Auto zurücklegen, allerdings nicht für eine Urlaubsreise, sondern für 180 Minuten Fußball.

Ein Hauch von weiter Fußballwelt
Die 1. Runde des Landespokals versprüht für die Südtiroler Amateurvereine einen Hauch von der großen weiten Fußballwelt. Endlich einmal weg von den ewig gleichen Gegnern, auf die viele Klubs Jahr für Jahr in den Meisterschaften treffen. Einmal im Jahr raus aus dem Liga-Alltag, hinein in die Südtiroler Fußballprovinz. Neue Gegner, neue Fußballplätze, bisher Unbekanntes kennenlernen. So muss Gargazon für einmal nicht zu Frangart, sondern darf sich mit der SPG Gsies messen. Schluderns bekommt es anstatt immer wieder mit Schlanders, zumindest einmal im Jahr mit Latzfons Verdings zu tun. Und Kaltern fährt nicht nach Nals, sondern ins Pustertal zu Reischach.

Dem FC Tirol steht ebenfalls eine lange Auswärtsfahrt bevor. Das Ziel ist Sand in Taufers. © Facebook FCT

Und Sexten? Ja die Pusterer haben einen besonders weiten Weg vor sich. Sie waren die erste Mannschaft die aus dem Lostopf im Forst-Braugarten gefischt wurde. Die Zweite war Mals. Daher kommt es, dass die beiden Teams jeweils 196 Kilometer abspulen werden, um ein 90-minütiges Pokalspiel über die Bühne zu bringen.
Es gibt auch Null-Kilometer-Pokalspiele
Doch die beiden sind nicht die einzigen Teams, die weite Reisen auf sich nehmen werden. Goldrain trifft auf Val Badia, 153 Kilometer pro Fahrt. Etwas weniger, 132 Kilometer, trennt Rasen Antholz von St. Walburg im Ultental. Tirol und Taufers werden jeweils 125 Kilometer Autofahrt auf sich nehmen. Genauso wie Neumarkt und Hochpustertal, das seine Heimspiele in Innichen austrägt.

>>> Alle Pokalspiele im Überblick gibt es hier <<<

Andere Vereine wiederum müssen weniger weit fahren. So gibt es im Pokal der 3. Amateurliga die Bozner Stadtduelle zwischen Oberau und Neugries, sowie der Blue Stars und Excelsior. Bruneck muss, um gegen Stegen anzutreten, die Stadtgrenzen ebenfalls nicht verlassen. Eyrs und Laas trennen 4 Kilometer, Andrian und Burgstall 13. Auch Feldthurns könnte die Anreise nach Barbian (16 km) mit dem Fahrrad bewältigen, genauso wie Prad (16 km nach Kortsch).
Südtiroler Amateurpokal: Die weitesten Anreisen
Pos.VereineKilometer pro Fahrt
1.Sexten – Mals196
2.Goldrain – Val Badia153
3.Ulten – Rasen Antholz132
4.Tirol – Taufers125
4.Hochpustertal – Neumarkt125
5.Gargazon – SPG Gsies123
6.Ahrntal – Tramin122
7.Latzfons Verdings – Schluderns121
8.St. Georgen – Naturns119

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210