a Amateurligen

Die Hinrunde verlief für Gargazon alles andere als optimal.

„Nur nicht absteigen“: Das hat sich Gargazon vorgenommen

Nur 9 Punkte nach 14 Spielen und Schlusslicht in der 1. Amateurliga Gruppe A. Das ist die Bilanz des ASV Gargazon, nach der Hinrunde. Nach der 0:3-Pleite gegen Plaus, musste Trainer Roberto Pignatelli seinen Hut nehmen. Wie es zu dieser Situation kam, welche Ziele die Etschtaler in der Rückrunde haben und warum Gargazon noch keinen neuen Trainer präsentierte, erklärt der sportliche Leiter Thomas Bertoldi im SportNews-Interview.

SportNews: Herr Bertoldi, 9 Punkte und letzter in der Tabelle. Das war nicht das, was sich die Verantwortlichen des ASV Gargazon erhofft haben?


Thomas Bertoldi: „Nein, absolut nicht. Wir hatten nicht Ambitionen auf den Aufstieg in die Landesliga, aber zumindest im Mittelfeld hätten wir unser Team schon gern gesehen. Wenn alles glatt läuft, dann sogar im Spitzenfeld der 1. Amateurliga. “


Was sind die Gründe für diese Tabellensituation?

„Wir hatten schon mit Beginn der Vorbereitung mit Verletzungen und mit Coronainfektionen zu kämpfen. Zudem konnten wir den Abgang von Ivan Forer zu Lana nicht kompensieren. Sturm-Neuzugang Rucy Marcadella war sehr oft angeschlagen. Stürmer Luca Santer kam vom SV Lana zu uns, fiel aber fast die gesamte Hinrunde aus. Elmar Galante, ebenfalls für die Offensive zuständig und wichtiger Spieler, konnte wegen anhaltender Rückenprobleme erst in den letzten beiden Spielen eingreifen. Auch Julian Schwarz, in den letzten Jahre ein Garant für die Offensive, fiel ebenfalls für längere Zeit aus. Wie man leicht erkennen kann, lag unser Problem im Angriff. Nicht weil die Qualität fehlt, sondern weil einfach wichtige Spieler in der Offensivabteilung fehlten.“


Trainer Roberto Pignatelli steht schon seit einiger Zeit nicht mehr an der Linie.

„Das stimmt. Nach der 0:3-Niederlage gegen Plaus zogen wir als Verein die Reißlinie.“

Thomas Bertoldi im SportNews-Interview.



Gibt es bereits einen neuen Trainer?

„Noch nicht. Wir haben uns sofort auf die Suche gemacht, aber es ist nicht so leicht einen neuen Übungsleiter zu finden. Einmal sind nicht sehr viele freie Trainer auf dem Markt. Diejenigen die frei sind, sind zum Teil wegen der Coronapandemie unentschlossen. Andere schauen sich die Tabelle an und scheuen sich vor der Herausforderung. Deshalb haben wir bis dato keinen neuen Trainer. Im Moment gibt es 2 Kandidaten und ich hoffe, dass wir einen davon in der nächsten Woche als neuen Gargazon-Trainer präsentieren können.“


Wer hat die Mannschaft bis jetzt betreut?

„Das Training hat Martin Gruber, er ist zusammen mit mir sportlicher Leiter, übernommen. Er hat die ganze Vorrunde mit der Mannschaft mittrainiert, auch einen Einsatz auf seinem Konto und hat immer betont, dass wenn Not am Mann wäre, er bereitstehen würde. In den letzten 4 Spielen stand er an der Linie und machte seine Sache bemerkenswert. In 4 Spielen machte er mit der Mannschaft 4 Punkte. Vorher holten wir in 10 Spielen 5 Punkte.“


Was sind die Ziele für die Rückrunde?

„Es gibt eigentlich nur ein Ziel: Nur nicht absteigen.“

Zur Person

  • Thomas Bertoldi spielte in seiner Jugend bei Lana und Terlan. Danach wechselte er zu Gargazon und blieb dort bis zum Karriereende.
  • Seit 5 Jahren ist er zusammen mit Martin Gruber sportlicher Leiter beim Klub aus dem Etschtal.
  • Beruflich ist der 36-Jährige bei der Gemeinde Gargazon im technischen Büro tätig.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210