a Amateurligen

Fabian Nischler (ganz links) wird von seinen Kollegen gefeiert. © SSV Plaus

RÜCKPASS | Auch ein schöner Rücken kann entzücken

Bei Plaus schlummern Studenten und bei den Sarnern und Leiferern ist Dieter Bohlen zu Gast: Was es damit auf sich hat, gibt’s im SportNews-Rückpass.

TATORT 2. Amateurliga: Rasenmähen mit dem Staubsauger
Titelanwärter Plaus präsentierte sich im 2.-Amateurliga-Spiel gegen Prad zunächst wie ein fauler Student, der sich morgens fünf Schlummer-Wecker stellt: War nach 20 Minuten auch endlich wach. Aus den Federn geholt wurden die Burggräfler von ihrem Fabian Nischler, der in der 19. Minute in feinster Arjen-Robben-Manier den 0:1-Rückstand- und Fehlstart ausmerzte. Das war der Beginn eines turbulenten Spiels. In der Folge tobte sich Plaus nämlich nach Belieben aus und gewann schlussendlich mit 7:1.

Überragender Akteur auf dem Platz war der eingangs erwähnte Fabian Nischler, der an allen Ecken und Enden zu finden war, gleich drei Dinger reinmachte und nach dem Spiel wohl auch noch den Fußballplatz in Prad mit einem Staubsauger hätte mähen können – nur um zu beweisen, dass ihm an diesem Tag einfach alles gelang. Das wurde übrigens auch bei seinem zweiten Treffer klar: Der gegnerische Goalie wollte die Kugel eigentlich aus der Gefahrenzone befördern, doch beim misslungenen Abschlag traf er genau den Rücken von Nischler, von wo aus das Leder ins Tor kullerte. Ein denkwürdiges Tor, das uns ein passendes Zitat ins Gedächtnis ruft: Ja, auch ein schöner Rücken kann entzücken.
TATORT 2. Amateurliga: 5 Rote Karten
Dass es im Fußball oft heiß hergeht, kommt in der Champions League genauso wie in der 3. Amateurliga immer wieder vor – und gehört zum Spiel dazu wie der lausige Spruch zu DSDS-Juror Dieter Bohlen. Etwas über die Stränge geschlagen wurde jedoch am vergangenen Sonntag im Spiel zwischen Leifers Branzoll und Sarntal: Dort verteilte der Unparteiische gleich 5 (!) Rote Karten. 3 Platzverweise handelten sich die Fußballer von Leifers Branzoll ein, 2 gingen auf das Konto der Sarner. Vier Mal zückte der Schiri wegen einer Tätlichkeiten und ein Mal wegen eines überharten Einsteigens den roten Karton. Dass Sarntal am Ende mit 3:1 gewann, wurde zur Nebensache.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210