a Amateurligen

Torhüter Julian Torggler. © Perathoner

Top 11 der Südtiroler Fußballer | Julian Torggler

Im Laufe seiner Karriere kommt so mancher Südtiroler Fußballer weit herum, andere bleiben ihrem Heimatverein treu und sehen dort viele Akteure kommen und gehen. SportNews hat einheimische Spieler und Trainer – querdurch vom Profi- bis in den Amateurbereich – nach ihrer persönlichen Top-11 befragt. Dieses Mal ist der Sarner Torhüter Julian Torggler an der Reihe.

Torggler ist zwar erst 24 Jahre jung, hat in seiner Karriere aber schon viel gesehen: Ausgebildet beim FC Südtirol, spielte er anschließend bei St. Georgen, Tramin und Salurn, ehe es ihn nach einem kurzen Intermezzo bei Schwaz (Österreich) nach Natz gezogen hat. Dort spielte er für dreieinhalb Jahre in der 1. Amateurliga und Landesliga, ehe zu Jahresbeginn der Wechsel zur SVG Reichenau in die 3. österreichische Liga erfolgte. Nun präsentiert „Töx“ bei SportNews seine Top 11, die er in einem 4-4-1-1-System formiert.

Tor
Richard Marcone (Ternana Calcio): „Ihn kenne ich noch aus meiner Zeit beim FC Südtirol. Damals durfte ich einige Male mit der ersten Mannschaft trainieren, unter anderem war ich beim Trainingslager mit ihm im Zimmer. Er hat mich immer schon beeindruckt: Ein sehr guter Goalie, technisch super, gutes Stellungsspiel, sehr vorausschauend – einfach grandios.“
Abwehr
Max Kinigadner (Freienfeld | rechter Verteidiger): „Er ist ein sehr robuster Verteidiger, an dem sich schon viele die Zähne ausgebissen haben. Sehr aggressiv im Zweikampf, ganz nach dem Motto: Ball oder Gegner. So einen möchte jeder in seiner Mannschaft haben, da es seine Gegner extrem schwer haben.“

Lukas Obkircher (St. Pauls | Innenverteidiger): „Aus den Jugendauswahlen und den 4 Jahren beim FC Südtirol kenne ich ihn gut. Luki ist kopfballstark und ein sehr intelligenter Spieler. Als Torhüter ist es sehr angenehm, mit einem solchen Fußballer zu spielen. Schade, dass er so oft verletzt war, sonst wäre er heute Profi!“

Matthias Schmid (Natz | Innenverteidiger): „Wegen seinen 2 Metern Körpergröße ist er 'The Wall'! Defensiv wie offensiv sehr kopfballstark, gutes Eröffnungsspiel und saubere Diagonalbälle. Ein richtig 'tamischer' Verteidiger und super Mitspieler.“

David Zimmerhofer spielt aktuell bei Ahrntal. © A. Volgger


David Zimmerhofer (Ahrntal | linker Verteidiger): „Mit ihm habe ich beim FC Südtirol zusammengespielt. Zwar ist er mittlerweile im Mittelfeld heimisch, für mich bleibt er aber ein super Außenverteidiger. Solide Defensivarbeit und offensiv mit viel Zug zum Tor, kombiniert mit einer starken Technik.“
Mittelfeld
Armin Stuefer (Nals | rechter Flügel): „Mein Kindergartenfreund (lacht). Wir sind zusammen aufgewachsen und haben auch fußballerisch viele Stationen zusammen erlebt, von Sarnthein über den FC Südtirol bishin zu Natz. Er ist sehr schnell, torgefährlich, eine Laufmaschine. Wenn der Knopf platzt, ist er kaum zu bremsen.“

Michael Gruber (Bruneck | zentrales Mittelfeld): „Auch mit ihm habe ich einige Jahre beim FCS verbracht. Michi ist eine fleißige Biene, rackert im Mittelfeld und ist sich für keinen Zweikampf zu schade. Auch außerhalb des Feldes versäumt er nichts (lacht).“

Arnaldo Kaptina (Virtus Bozen | zentrales Mittelfeld): „Er war in Tramin mein Mitspieler und ist einfach ein laufstarker Mittelfeldmotor. Technisch sauber, mit der Mark-van-Bommel-Mentalität zieht er vor der Abwehr stets souverän die Fäden.“

Elis Kaptina (Virtus Bozen | linker Flügel): „In der Kombination mit seinem Bruder Arnaldo darf er natürlich nicht fehlen. Er ist ein pfeilschneller Flügel, sehr torgefährlich und eine Laufmaschine. Aggressiv im Zweikampf und ein Leader.“
Angriff
Joachim Degasperi (Karriere beendet | hängende Spitze): „Mit ihm habe ich bei St. Georgen gespielt. Unvergessen sind seine Tore während meiner ersten Oberliga-Saison. Ein intelligenter Stürmer, der auch ein Schlitzohr ist. Einer der besten Spieler, mit denen ich je gespielt habe. Er ist auch menschlich sehr korrekt und zu keinem Zeitpunkt überheblich. Ein Vorbild.“

Mit Manuel Hofer spielte Julian Torggler bei Natz zusammen. © Perathoner


Manuel Hofer (Milland | Stürmer): „Ein extravaganter Stürmer, von manchen geliebt, von manchen gehasst. Seine Qualitäten stehen jedoch außer Frage, schon nur wegen seiner 32 Tore, die er bei Natz geschossen hat. Danach sind wir aufgestiegen. Er ist sich nie zu schade, für einen Ball zu kämpfen, ist zugleich aber immer für einen Geniestreich zu haben. Außerhalb des Feldes ein 'pazzo' Typ.“
Trainer
Hugo Pomella (Tramin): „Ein Jahr habe ich das Vergnügen gehabt, unter ihm zu spielen. Er ist ein sehr zielorientierter Trainer, der klare Ideen hat und diese umsetzen kann. Durch seine Menschlichkeit und Erfahrung ein sehr angenehmer Trainer, der vor allem den jungen Spielern hilft. Zudem wird das Training bei ihm nie langweilig.“

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210