a Fußball

Will bei Chievo nach oben: Andrea Isufaj aus Brixen. (Foto: Chievo) Spielt in der Schweiz um den Aufstieg: Jan Martin Vinatzer. (Foto: Facebook) Mit Werder Bremen II im Traininglager: Simon Straudi. (Foto: Werder Bremen)

Wieser, Straudi, Zuelli & Co.: Welcher Südtiroler spielt wo?

Manuel De Luca, Valon Ahmedi, Manuel Scavone und Simon Laner. Das sind die bekanntesten Südtiroler, die ihre Fußballschuhe außerhalb von Südtirol schnüren. Doch es gibt noch einige andere, die in der weiten Fußballwelt unterwegs sind. Eine Auswahl.

Lorenzo Sgarbi, Napoli (Primavera)

Im Sommer 2017 wechselte der Bozner Nachwuchsstürmer Lorenzo Sgarbi vom FC Südtirol nach Neapel. Dort spielt der 16-Jährige in der Primavera-Mannschaft von Napoli. Auch bei U17 und in der UEFA Youth League (das ist die Junioren-Champions-League) kam Sgarbi, der bei Virtus DB groß geworden ist, zum Einsatz. Aktuell ist Sgarbi nur ausgeliehen, doch Napoli hat eine Kaufoption.


David Wieser, Inter (Unter 16)

Der Grödner war der zweite Südtiroler, der im Sommer den Sprung in die Talentschmiede eines Serie-A-Klubs packte. Bei Inter kommt der 15-jährige Mittelfeldspieler in der Unter 16 zum Einsatz.


Emanuele Zuelli, Chievo (Primavera/Unter 17)

In der Jugend für Bozen 96, Gröden und den FC Südtirol tätig, wechselte Zuelli 2014 nach Verona. Mittlerweile ist er bei Chievo in der Primavera-Mannschaft angekommen. Anfang Jänner debütierte der 17-jährige Mittelfeldfelspieler für das Team von Ex-FCS-Coach Lorenzo D’Anna, zuvor war er Stammspieler in der Unter 17.


Andrea Isufaj, Chievo (Primavera)

Fest an Chievo gebunden ist der Brixner Andrea Isufaj. Der Stürmer spielt aktuell in der Primavera-Mannschaft und ist dort absoluter Leistungsträger. Zwölfmal traf Isufaj, der albanische Wurzeln hat, im Vorjahr. Heuer hat der 19-Jährige bisher dreimal für die Blau-Gelben getroffen. In seiner Anfangszeit lief Isufaj unter anderem für Vahrn und den SSV Brixen auf.


Nicholas Oberrauch, Parma (Primavera)


Nach Stationen bei Latina und Hellas Verona wechelte der Bozner im Sommer zu Parma. Dort kommt der 19-jährige Linksfuß in der Primavera-Mannschaft zum Einsatz – und ist Stammspieler. Der Verteidiger ist der Sohn von Virtus-Boss Robert Oberrauch. Fußballerisch großgeworden ist Oberrauch in Rom, zuerst bei Romulea und dann bei der AS Roma.


Fabian Menghin, FC Kufstein (3. Liga)


Nachdem er die Jugendabteilung des FC Südtirol durchlaufen hatte, wechselte der Außenverteidiger im Sommer 2016 zu Austria Klagenfurt. Nach einem Intermezzo bei Wels spielt Menghin jetzt in Kufstein. Beim Tiroler Drittligisten ist der Bozner gesetzt, kämpft aber gegen den Abstieg. Sein Vertrag läuft noch bis Juni 2018.


Jan Martin Vinatzer, FC Mendrisio (4. Liga)

Auch die Schweiz ist keine Südtiroler-freie Zone. Bei Mendrisio spielt mit Jan Martin Vinatzer nämlich ein Grödner. Seit fünf Jahren ist 26-Jährige, der vorher bei Mantova, Savona und dem FC Südtirol gespielt hat, ein Eidgenosse. Heuer peilt er mit Mendrisio den Aufstieg in die dritte Liga an. Klappt das nicht, kehrt der Stürmer nach Südtirol zurück.


Fabian & Simon Straudi, Werder Bremen (Unter 17/Unter 19)

Im Sommer 2018 folgte Fabian Straudi seinem zwei Jahre älteren Bruder nach Bremen. Beide sind bei St. Georgen groß geworden und haben für den FC Südtirol gespielt. Vor allem Simon gilt als Riesentalent und kam nach einer langen Verletzungspause im Spätherbst stark zurück. Zuletzt war er im Winter-Trainingslager von Werder Bremen II in Spanien mit dabei und feierte in einem Testspiel sein Debüt für die zweite Mannschaft. Wichtig für Straudi, denn er spielt um seine Zukunft. Der Vertrag des 19-Jährigen läuft im Sommer aus.


SN/cst

Autor: sportnews