m Klettern

Andrea Ebner trat mit einem Pokal die Heimreise aus Turin an. © Edo/PM AVS

Andrea Ebner krallt sich den Italienmeistertitel

Kürzlich fand in Turin die Italienmeisterschaft in der Kletter-Disziplin Boulder statt. Gleichzeitig wurden auch die Titel in der Kombinationswertung aus den Disziplinen Lead, Speed und Boulder vergeben. Andrea Ebner (AVS Brixen) holte sich bei den Frauen den Gesamttitel. Stefan Scarperi (AVS St. Pauls) wurde im Boulderbewerb Dritter.

Ebner hatte im Piemont ein absolutes Leistungshoch zu verzeichnen. Ihr gelang ein ausgeglichener Bewerb im Spitzenfeld. Mit drei Tops und vier Zonen kam sie der erstplatzierten Giorgia Tesio aus Cuneo gefährlich nahe. Der zweite Rang reichte Andrea Ebner allerdings aus, sich den Italienmeistertitel in der Kombinationswertung zu holen – und zwar mit nur einem Punkt Vorsprung auf Giorgia Tesio. Dritte bei der Boulder-Italienmeisterschaft wurde Miriam Fogu aus Perugia. Nora Rainer und Elisabeth Lardschneider kamen auf die Ränge zwölf und 14.

In der männlichen Kategorie konnte sich Stefan Scarperi aus St. Pauls kontinuierlich verbessern und die Rangordnung emporklettern. Er qualifizierte sich als Zwölfter, kam dann im Halbfinale als Fünfter weiter. Im Finale konnte er zwei Boulder bis zum Top klettern und schaffte drei Zonen, was ihm schlussendlich den dritten Platz brachte. Der Weltklasse Athlet Marcello Bombardi schaffte als einziger drei Tops. Er gewann ganz souverän. Zweiter wurde Davide Marco Colombo aus Mailand.

Hervorzuheben ist auch die Leistung des jungen David Oberprantacher vom AVS Passeier, der schon eine Meisterleistung erbracht hatte, als er sich im hochkarätigen Boulder-Athletenfeld für das Finale der besten Sechs qualifizieren konnte. Mit drei Zonen kam er einem Top jedes Mal nahe, schaffte es aber doch nicht ganz. Er blieb auf dem sechsten Rang.

Autor: pm/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210