m Klettern

Michael Piccolruaz (Foto: Alex Ebner)

Südtiroler überzeugen beim Boulder-Weltcupfinale in München

Am Wochenende ging in der Olympiahalle von München das Boulder-Weltcupfinale über die Bühne. Neben der gesamten Weltspitze waren auch vier Südtiroler am Start.

Michael Piccolruaz (AVS Meran) erreichte das Halbfinale und sorgte mit Platz 16 für sein bestes Weltcupergebnis. Stefan Scarperi (AVS St. Pauls) verfehlte das Halbfinale ganz knapp und wurde sowohl in der Tageswertung als auch in der Gesamtwertung 21.

Andrea Ebner (AVS Brixen) schafft als eine der jüngsten Teilnehmerinnen als 29. wieder den Sprung in die Punkteränge, während Alexandra Ladurner vom AVS Meran nach längerer Verletzungspause wieder in die internationale Wettkampfszene zurückkehrte und den 35. Rang belegte.

Bei den Frauen gewann Anna Stöhr aus Österreich, während bei den Herren der Japaner Rei Sugimoto seinen ersten Weltcupsieg feierte Die Gesamtwertung des Boulder Worldcups war schon vor München vergeben worden. Die Titel gingen an die Tagessiegerin Anna Stöhr und an den Russen Dmitrii Sharafutinov, der in München Rang vier belegte.

Die vier Südtiroler Spitzenkletterer werden auch am nächsten Wochenende am Start sein, wenn in Eindhoven die Europameister im Bouldern gekürt werden.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210