p Leichtathletik

Rührende Geste: Maria Andrejczyk versteigerte ihre Olympia-Silbermedaille für ein herzkrankes Baby. © AFP / JAVIER SORIANO

Für ein krankes Baby: Speerwerferin versteigert Olympia-Medaille

Die polnische Speerwerferin Maria Andrejczyk hat ihre olympische Silbermedaille von Tokio für die Behandlung eines herzkranken Babys versteigert.

Sie habe im Internet erfahren, dass der acht Monate alte Milosz aus Cieszyn in Schlesien für eine Herzoperation in den USA mehr als 1,5 Millionen Zloty (umgerechnet etwa 330.000 Euro) benötige, schrieb die Sportlerin auf Instagram. Die Hälfte dieser Summe war bereits zusammengekommen, Andrejczyk übernahm die andere Hälfte.


„Ich habe nicht lange darüber nachgedacht, es ist die erste Spendenaktion, an der ich teilnahm, und ich wusste, es ist die richtige“, schrieb sie. Die Athletin war 2018 selbst an Knochenkrebs erkrankt, wurde aber erfolgreich behandelt. Wie Andrejczyk auf Instagram mitteilte, ersteigerte eine polnische Supermarktkette die Medaille.

Diese entschied, dass die Speerwerferin ihre Medaille behalten dürfe. „Wir sind berührt von der schönen und ungewöhnlich edlen Geste unserer Olympia-Athletin“, schrieb die Gruppe auf Facebook.

Schlagwörter: Leichtathletik

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210