5 Formel 1

Nirgendwo sind die Zuschauer so nah dran wie in Monaco. © APA/afp / BORIS HORVAT

90 Jahre Monaco: Triumphe, Tragödien und Glamour

Der Grand Prix von Monaco 2019 ist nicht nur wegen des Tributs an Niki Lauda speziell. Vor 90 Jahren, am 14. April 1929, hat im Fürstentum an der Cote d'Azur erstmals ein Grand-Prix-Rennen stattgefunden, seit 1950 ist die Formel 1 Dauergast im Fürstentum.

Das spektakulärste und stets von Glitz und Glamour der Reichen und Schönen begleitete Formel-1-Rennen der Welt hat zahlreiche Triumphe und Tragödien mit sich gebracht und ist neben Le Mans und dem Indy 500 eines der drei Kronjuwele des Motorsports. 2019 ist der Monaco-GP auch das 1.003 Rennen der Formel-1-Geschichte.

Der Monaco-GP ist mit seinem Rennen auf normalen und engen Stadtstraßen ein Unikat und Kuriosum zugleich. Der Auf-und Abbau der Sicherheitsvorkehrungen nimmt jeweils mehrere Wochen in Anspruch. Er ist der längste Grand Prix an Runden (78), aber der kürzeste an Renndistanz (260,286 km). Überholen ist fast unmöglich, deshalb ist die Pole Position meist schon die halbe Miete.

„Wie Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer“
Nelson Piquet
Die bekanntesten der 19 Kurven von Sainte Devote über Casino oder Rascasse sind voller Geschichten und Dramen. Aber auch die bekanntesten Passagen der 3,337 Kilometer langen Strecke wie den Tunnel, die Hafenpassage oder das Schwimmbad kennt jeder echte Motorsportfan. Ex-Weltmeister Nelson Piquet bezeichnete Autorennfahren in Monaco einst als „Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer.“

Für die schnellste jemals gefahrene Runde sorgte 2018 der damalige Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo in der Qualifikation mit einer Zeit von 1:10,810 Minuten. Auch die schnellste Rennrunde gehört mit 1:14,260 Minuten seit dem Vorjahr dank Max Verstappen Red Bull Racing. In Monaco werden traditionell die weichsten Reifenmischungen eingesetzt, um die bestmögliche Straßenhaftung zu erreichen.

Max Verstappen fuhr in Monaco die schnellste Rennrunde. © APA/afp / BORIS HORVAT

Mit Charles Leclerc haben die Monegassen seit dem Vorjahr wieder einen echten Lokalmatador am Start, zudem sitzt dieser seit diesem Jahr in einem Ferrari. Wird der 21-Jährige am Sonntag Achter oder besser, übertrifft er in seinem erst 27. Formel-1-Rennen die Marke von 100 WM-Zählern. Alleine das Erreichen der Top Ten macht ihn zum ersten Monegassen mit WM-Punkten beim Heimrennen seit Louis Chiron 1950.

Vier aktuelle Fahrer haben Monaco schon gewonnen. Lewis Hamilton (2008, 2016), Sebastian Vettel (2011, 2017), Kimi Räikkönen (2005) und Ricciardo 2018. Hinter Senna folgen Graham Hill (GBR) und Michael Schumacher (GER) mit je 5 Monaco-Siegen.


Autor: apa/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210