5 Formel 1

Aston Martin (Vettel mit der Nummer 5) fährt den eigenen Ansprüchen weit hinterher. © APA/afp / MIGUEL MEDINA

„Es ist hart“: Vettel lässt tief blicken

Sebastian Vettel macht seine weitere Zukunft in der Formel 1 von den Fortschritten bei seinem Aston-Martin-Team abhängig. Gleichzeitig ließ er auch in sein Innenleben blicken.

„Die Wahrheit ist, dass die nächsten Rennen, die nächsten Wochen und Monate den Ausschlag geben werden, wie es weitergeht. Beim jüngsten Rennen in Imola hat es geregnet und uns irgendwo mit vorne hinein gespült und wir konnten davon profitieren“, sagte der viermalige Weltmeister der ARD-Sportschau im Interview. „Das wird nicht jedes Wochenende der Fall sein und ich glaube, unser “Normal„ liegt eher am Ende des Feldes. Das ist hart, weil das ist nicht mein Ansatz und nicht mein Ziel.“


Vettel (34) hatte zuletzt beim Grand Prix der Emilia Romagna in Imola als Achter die ersten Punkte für Aston Martin in diesem Jahr eingefahren. „Es muss natürlich erkennbar sein, dass es in die richtige Richtung geht. Es sollte spürbar sein, dass das Auto sich verbessert und dass ich auch sehe, dass das Team vorankommt“, sagte Vettel. „Die Formel 1 ist das, was ich die vergangenen Jahre und mein ganzes Leben lang in gewisser Weise gemacht habe. Aber es gibt auch andere Dinge.“

Vettel fährt nach dem Abschied von Ferrari in seiner zweiten Saison für das englische Werksteam Aston Martin. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Hesse bei Red Bull, wo er viermal Weltmeister wurde. Sein Vertrag bei Aston Martin läuft Ende dieses Jahres aus.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH