5 Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel. © APA/afp / YANN COATSALIOU

Warum Vettel auf Laudas Trauerfeier fehlte

Die Sportwelt hat am Mittwoch Abschied von Niki Lauda genommen. Zahlreiche Stars und Promis erwiesen der Formel-1-Ikone die letzte Ehre, unter anderem auch Lewis Hamilton. Ein namhafter F1-Pilot fehlte aber: Sebastian Vettel.

Der Deutsche stand zwar auf der Gästeliste, war aber nicht anwesend. Der Grund: Vettel war in Maranello bei der World Premiere Ferrari Sportscar, einem der wichtigsten Termine im Kalender des Sportwagenherstellers. Damit wurde dem Deutschen eine große Ehre zuteil. Der 31-Jährige durfte nämlich den neuesten Supersportwagen, den SF90 Stradale, auf der Bühne präsentieren.

Vettel trauerte also lieber still um Lauda, zu dem er ein gutes Verhältnis pflegte. Beim Monaco-GP am vergangenen Wochenende ließ Vettel seinen Helm im Design von Laudas letztem Helm zu dessen Ferrari-Zeiten lackieren. Außerdem gab es beim Event in Maranello eine Schweigeminute für die verstorbene Formel-1-Legende.



Bei der Trauerfeier in Wien waren indes viele Stars der F1-Welt anwesend, unter anderem Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, Mercedes-Teamchef Toto Wolff sowie Nico Rosberg, Jean Todt oder Chase Carey.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210