A Radsport

Thomas Gschnitzer war am Dienstag eine Klasse für sich.

Giro delle Dolomiti: Gschnitzer fährt im Trentino in einer eigenen Liga

Nach der wetterbedingten Pause am Montag wurde der 44. Giro delle Dolomiti am Dienstag mit dem dritten Teilstück fortgesetzt. Für die Teilnehmer ging es von Mezzolombardo aus erstmals in der traditionsreichen Geschichte der Rundfahrt in die Dolomiti del Brenta.

Dem Zeitfahren von Pinzolo nach Madonna di Campiglio drückte dabei der Sterzinger Thomas Gschnitzer seinen Stempel auf und übernahm auch die Führung im Gesamtklassement. Bei den Frauen setzte sich die Deutsche Julia Jedelhauser durch.


Thomas Gschnitzer zündete beim 8,3 Kilometer langen Bergzeitfahren mit einem Höhenunterschied von 456 Metern von Pinzolo hinauf nach Madonna di Campiglio im wahrsten Sinne des Wortes den Turbo. Denn mit einer Endzeit von 24.37 Minuten war der 37-jährige Sterzinger sage und schreibe 1.11 Minuten schneller als der Spanier Iraitz Goñi Diaz. Der drittplatzierte Eduard Rizzi (Sarntal), der den Giro delle Dolomiti 2019 gewonnen hatte, büßte 1.28 Minuten auf Gschnitzer ein. 90 Sekunden langsamer war hingegen Christian Dallago aus Bozen, der am Sonntag den Auftakt gewonnen hatte.

Francesca Sassani übernimmt die Führung im Gesamtklassement
Bei den Frauen hat auch am Dienstag eine Radlerin aus Deutschland gewonnen. Allerdings nicht die favorisierte Monika Dietl aus Freising – sie belegte am Ende Rang drei – sondern Julia Jedelhauser, die für die St. Vinzenz Klinik Pfronten im Allgäu startet. Der 33-Jährigen stand eine Zeit von 30.57 Minuten zu Buche. Damit war sie sieben Sekunden schneller als die Boznerin Francesca Sassani. Dietls Rückstand auf Jedelhauser betrug hingegen 1.46 Minuten.

Auch in der Gesamtwertung der Frauen hat es Verschiebungen gegeben. So liegt nun Sassani in Front. Die 36-Jährige weist eine Gesamtzeit von 59.22 Minuten vor. Nur vier Sekunden dahinter liegt Jedelhauser in Lauerstellung, während Dietls Rückstand 1.35 Minuten auf die Boznerin beträgt.
Bergzeitfahren Pinzolo - Madonna di Campiglio
Männer
1. Thomas Gschnitzer ITA/Polisportiva A.V.I. Bike 24.37
2. Iraitz Goñi Diaz ESP 25.48
3. Eduard Rizzi ITA/Sportler Team 26.06
4. Christian Dallago ITA/Carina - Brao Caffè 26.07
5. Salvatore Busacca ITA/ASD Grappolo d'oro Mazzarone 26.54

Frauen
1. Julia Jedelhauser GER/St. Vinzenz Klinik Pfronten 30.57
2. Francesca Sassani ITA/ASD Bike Sport Neri 31.04
3. Monika Dietl GER/VfB Hallbergmoos-Goldach e.V. 32.43
4. Daniela Kratzer GER/forice89 e.V. 33.10
5. Ursula Armbruster GER 33.57
Gesamtwertung
Männer
1. Gschnitzer 47.30
2. Dallago 48.59
3. Goñi Diaz 49.10
4. Rizzi 49.31
5. Luca Mazzurana SWE 50.38

Frauen
1. Sassani 59.22
2. Jedelhauser 59.26
3. Dietl 1:00.57
4. Kratzer 1:03.51
5. Armbruster 1:03.53

Schlagwörter: radsport

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos