A Radsport

Tom Dumoulin kommt in rosa nach Südtirol (Foto Giro d'Italia) Die 18. Etappe am Donnerstag mit Ziel in St. Ulrich (Foto: gazzetta.it)

Giro: Dumoulin kommt in Rosa nach Südtirol

Am Donnerstag ist es soweit: Dann steht die „richtige“ Südtirol-Etappe des 100. Giro d’Italia mit Ziel in St. Ulrich auf dem Programm. Als Führender der Gesamtwertung wird dabei Tom Dumoulin mit dem rosa Trikot auf den heimischen Straße anzutreffen sein.

Dumoulin, dem bei der Königsetappe am Dienstag ein Missgeschick, sprich Magen-Darm-Probleme, zwei Minuten an der Spitze der Gesamtwertung gekostet haben, war am Mittwoch wieder topfit und konnte seinen ärgsten Widersacher Nairo Quintana auf Distanz halten. Quintana hat nach wie vor eine halbe Minute Rückstand auf den Niederländer.

Die 219 Kilometer lange 17. Etappe mit Ziel in Canazei am Mittwoch holte sich der Franzose Pierre Rolland. Er setzte sich kurz vor dem Ziel von einer 25-köpfigen Spitzengruppe ab und kam mit 24 Sekunden Vorsprung auf Rui Alberto Faria Da Costa und Gorka Izaguierre ins Ziel.

Manuel Quinziato beendete das Rennen an 94. Stelle.


Südtirol ruft

Beim 18. Teilstück am Donnerstag werden die Radprofis von Moena aus starten, um nach 137 km in St. Ulrich in Gröden anzukommen. Im Laufe der 4000 Höhenmeter werden die Spitzenfahrer nicht mehr taktieren können und auf den insgesamt fünf Anstiegen werden zahlreiche Attacken erwartet. In St. Ulrich wird zwar der Giro-Sieger noch nicht feststehen, jedoch wird man diejenigen Fahrer kennen, die nicht mehr um den Endsieg kämpfen werden können. Die 19. Etappe am Samstag startet dann von Innichen aus und wird in Piancavallo in der Provinz von Pordenone mit einer Bergankunft enden. Am Samstag steht noch die letzte Bergetappe des Jubiläums-Giro auf dem Programm. Die Rundfahrt endet schließlich am Sonntag mit dem Zeitfahren in Mailand.


Giro d’Italia, 17. Etappe, Tirano-Canazei, 219 km:
1. Pierre Rolland (Cannondale-Drapac) 5:42.56
2. Rui Alberto Faria Da Costa (UAE Team Emirates) +0,24
3. Gorka Izaguirre (Movistar Team)
4. Rory Sutherland (Movistar Team)
5. Matteo Busato (Wilier Triestina)
6. Dries Devenyns (Quick Step Floors)
7. Felix Grosschartner (CCC Sprandi Polkowice)
8. Omar Fraile (Team Dimension Data)
9. Michael Woods (Cannondale-Drapac)
10. Julien Bernard (Trek-Segafredo) alle gleiche Zeit

94. Manuel Quinziato (BMC Racing Team) +7,14


Gesamtwertung
1. Tom Dumoulin (Team Sunweb) 76.05,38 Stunden
2. Nairo Quintana (Movistar Team) +0,31
3. Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) +1,12
4. Thibaut Pinto (FDJ) +2,28
5. Ilnur Zakarin (Team Katusha Alpecin) +2,40

135. Manuel Quinziato (BMC) +3.02,36 Stunden





Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..