u Mountainbike

Der HERO Südtirol Dolomites wirft seinen Schatten voraus (Foto: PM/Freddy Planinschek)

Der HERO lockt die Weltelite ins Grödner Tal

Am Samstag, den 17. Juni 2017 findet die 8. Auflage des HERO Südtirol Dolomites statt. 4017 Teilnehmerinnen aus 45 Nationen nehmen in diesem Jahr am härtesten Mountainbikemarathon der Welt teil, darunter viele internationale Stars.

Unter den Topfavoriten befinden sich die drei Erstplatzierten Herren der letztjährigen Ausgabe. So der viermalige Sieger und WM-Dritte, Leonardo Paez aus Kolumbien; dann der deutsche Marathonmeister und HERO-Zweite 2016, Markus Kaufmann; sowie der Italiener Daniele Mensi (3. 2016). Dazu gesellen sich klingende Namen wie jene des Schweizer Cape Epic-Siegers von 2016, Urs Huber, des Italieners Juri Ragnoli (2. 2011) und seines Landsmannes Luca Ronchi oder des Österreichischen WM-Elften von Gröden, Daniel Geismayr.

Bei den Damen stechen die Namen von Katrin Schwing (D), HERO Siegerin 2011 und 2012, der Österreichischen Ausdauerspezialistin Verena Krenslehner (2. 2012) und der ehemaligen italienischen Marathonmeisterin Annabella Stropparo hervor.


4.017 Biker am Start


In knapp vier Jahren hat der HERO seine Teilnehmerzahlen von 400 auf 4000 verzehnfacht. Das Limit liegt heuer bei 4000 Teilnehmern plus der Jahreszahl. Von den 4017 Startern aus 45 Nationen kommen 77% aus Italien und 23% aus dem Ausland. Der Anteil der ausländischen Teilnehmer ist im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent gestiegen. Mit über 100 Provinzen sind alle italienischen Regionen beim Marathon vertreten. Rund 200 Teilnehmer aus Trentino-Südtirol gehen an den Start.

Die beiden Marathonstrecken über 86 km / 4.500 Höhenmeter und 60 km / 3200 Höhenmeter führen von Wolkenstein zunächst auf Dantercepies. Von dort geht es hinunter zum Grödnerjoch und weiter nach Corvara, wo der nächste lange Anstieg zur Pralongià-Hütte auf die Fahrer wartet. Über die Hochalmen von Alta Badia erreichen die Biker den Campolongo-Pass, um anschließend nach Arabba in die Provinz Belluno abzufahren. Kurz nach Arabba fängt der mit 1000 Höhenmetern schwierigste und längste Anstieg zum höchsten Punkt der Veranstaltung, dem Sourasass (2.351 m), an. Die Strecke quert anschließend in der Höhe über Singletrails zum Pordoijoch, bevor die Abfahrt nach Canazei ins Trentino beginnt. Kurz vor Canazei trennen sich die beiden Strecken: die kurze schlängelt sich hinauf zum Sellajoch, wo nach einer Querung der Steinernen Stadt die Abfahrt hinunter ins Ziel nach Wolkenstein beginnt. Die lange Strecke bringt die Fahrer vom Fassa- ins Durontal und bergauf zum Mahlknechtjoch. Über die Seiser Alm und Monte Pana erreichen die Teilnehmer das Ziel. Die Fahrer überqueren vom Start bis ins Ziel insgesamt vier Pässe: das Grödnerjoch, den Campolongo-Pass, das Pordoi- und das Mahlknechtjoch (Sellajoch auf der kurzen Strecke)..

Der HERO gehört heuer zur neugeschaffenen internationalen Rennserie MTB Alpine Cup. Sie verbindet die vier härtesten Mountainbike-Marathons der Alpen mit einer Gesamtlänge von 450 Kilometer Strecken und fast 20.000 Höhenmetern: Der HERO Südtirol Dolomites gibt den Auftakt der Rennserie am 17. Juni 2017. Nach dem HERO geht es weiter mit dem MB Race Culture Vélo (Frankreich) im Juli, der Grand Raid BCVS (Schweiz) im August und dem Forestière Bulls Bikes (Frankreich) im September. Die UCI hat die Schirmherrschaft über den MTB Alpine Cup übernommen. Die Siegerin und der Sieger der Rennserie werden zum King of Europe gekrönt werden.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210