u Mountainbike

Das Podium der zweiten Bike Transalp-Etappe © Martin Sass

Kaufmann und Käß erobern mit Sieg auf Königsetappe Gelb

Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) haben am Montag die Königsetappe der BIKE Transalp für sich entschieden.

Die dreifachen Transalp-Sieger vom Team Centurion Vaude absolvierten die 101,82 Kilometer und 3.512 Höhenmeter von Nauders nach Livigno in 4:29.28,9 Stunden und übernahmen damit auch die Gesamtführung, nachdem die bisherigen Leader Urs Huber (SUI) und Simon Stiebjahn (GER) vom Team Bulls 1 mit 3.29 Minuten Rückstand die Ziellinie als zweitschnellstes Duo des Tages überquert hatten (4:32.57,9).
Rang drei ging an die österreichisch-costa-ricanische Paarung Uwe Hochenwarter und Gregory Brenes von Wilier Force 7C 2 (4:32.58,4), die damit auch im Gesamtklassement den dritten Platz von den viertplatzierten Buff Scott MTB Team-Fahrern Francesc Guerra Carretero (ESP) und Luis Leao Pinto (POL) übernehmen konnten, die aufgrund eines Sturzes des Portugiesen wertvolle Zeit verloren (4:36.14,0).
Die Entscheidung über den Tagessieg fiel wie erwartet im Anstieg zur Passhöhe Döss Radond. Nachdem sich die Profiteams der 21. Rennauflage des Alpenklassikers gleich im Anstieg zum Bergkastell vom übrigen Feld abgesetzt und die anschließende Abfahrt zum und um den Reschensee hinab in den Vinschgau gemeinsam bestritten hatten, nutzte die erfahrene Paarung Kaufmann/Käß die Gunst der Stunde in Santa Maria.

„Das Profil mit vielen Höhenmetern auf einer langen Etappe ist uns entgegengekommen. Wir haben dann gesehen, dass Simon Stiebjahn Probleme bekommen hat und haben unser Tempo durchgezogen und den Vorsprung kontinuierlich ausgebaut“, sagte Kaufmann nach dem erfolgreichen Ritt ins Gelbe Trikot.

Führungswechsel in Masters-Kategorie

Wie bei den Männern setzte sich auch bei den Masters das im Vorfeld als Top-Favorit gehandelte Duo auf dem schwersten Teilabschnitt der diesjährigen BIKE Transalp durch und erkämpfte sich damit die Blauen Leader Jerseys.

Die beiden Titelverteidiger Massimo De Bertolis (ITA) und Dax Jaikel (CRC) von Wilier Force 7C absolvierten die mehr als 100 Kilometer von Tirol über die Schweiz nach Italien in 4:50.56,6 Stunden und damit 7,07 Minuten schneller als die bisherigen Wertungsführenden Jan Halik (SVK) und Karel Hartl (CZE) von Norwit-CYKLOmax Slovakia (4:58.04,3), die am Sonntag mit zehn Sekunden Vorsprung die Nase vorn gehabt hatten.

In der Damen- bzw. Mixed-Kategorie behielten hingegen die jeweiligen Wertungsführenden erneut die Oberhand.

Am Dienstag stehen vier Pässe auf dem Menü

Die dritte Etappe der BIKE Transalp am Dienstag bietet auf knapp 70 Kilometern Länge dank der Freeridestrecken am Carosello 3000 sowohl komprimierten Fahrspaß als auch mit insgesamt 2.239 Höhenmetern jede Menge Arbeit.
Von Livigno nach Bormio müssen nicht weniger als vier Pässe bezwungen werden: Carosello 3000 (2.800 m), Passo Trela (2.295 m), Bocchetta di Trela (2.350 m) und Passo di Fraele (1.955 m).

Autor: zor

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210