u Mountainbike

Marathon-WM: 217 Elite-Fahrer kämpfen am Samstag um Edelmetall

Am Samstag, den 27. Juni findet in Gröden die UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaft statt. Mit 217 Elite-Fahrern und -Fahrerinnen aus 40 Nationen ist die WM 2015 eine der bestbesetztesten in der langjährigen Geschichte des internationalen Verbandes UCI. 146 Männer und 71 Frauen werden am Samstagmorgen ab 7.10 Uhr in Wolkenstein an den Start gehen und die Jagd nach WM-Gold eröffnen.

Deutschland stellt mit 23 Athleten bei den Herren das größte Kontingent, gefolgt von Gastgeber Italien (14), Schweiz und Frankreich (12), Spanien (10) und Österreich mit sieben Teilnehmern. Bei den Damen bildet Deutschland mit 16 WM-Teilnehmerinnen ebenfalls den Hauptanteil des Starterfeldes. Dahinter folgen die Schweiz (10), Österreich (6) und Italien mit zwei Teilnehmerinnen (Elena Gaddoni und Daniela Veronesi).

„Wir sind über die zahlenmäßig starke und qualifizierte Präsenz von Topfahrern hocherfreut“, sagt Gerhard Vanzi, der Präsident des Sellaronda Hero, „Alle Topstars kommen nach Gröden“.

Zu den schillerndsten Athleten-Persönlichkeiten, die in Gröden an den Start gehen gehören die Olympiasieger Jaroslav Kuhlhavý (Tschechische Republik), Gunn-Rita Dahle Flesjå (NOR) und Sabine Spitz (D); dann die Weltmeister Christoph Sauser (CH), Annika Langvad (DK), Esther Süss CH), Alban Lakata (AUT), Periklis Ilias (GRE), Massimo Debertolis (ITA) und Roel Paulissen (BEL).

Um Weltmeister rund um den Sellastock in den Dolomiten zu werden, braucht es Kraft, Ausdauer, Disziplin, Fahrtechnik und Geduld. Darin sind sich alle Spitzenathleten einig. Rennleiter und Streckenchef Peter Runggaldier hat alle nötigen Voraussetzungen geschaffen, damit die Athleten auf den Routen über 87km/4.700 hm (Herren) und 60 km/3.400 hm (Damen) ihr Potenzial voll ausschöpfen können.

Die Marathon-WM-Strecke der Herren führt von Wolkenstein (1563 Meter) zunächst über eine Forst- und Schotterstraße 5,6 km bis zur Bergstation der Dantercepies-Bahn (2.298 Meter) hinauf. Dann geht es hinunter zum Grödnerjoch und weiter nach Corvara, wo der nächste lange Anstieg zur Pralongià-Hütte (2.157m) auf die Fahrer wartet. Über die Hochalmen von Alta Badia erreichen die Biker den Campolongo-Pass von wo sie direkt nach Arabba abfahren. Kurz nach der Ortschaft fängt der mit 1000 Höhenmetern schwierigste und gefürchtetste Anstieg „Ornella“ zum höchsten Punkt der Veranstaltung, dem Sourasass (2.351m), an. Die Strecke quert anschließend über Singletrails zum Pordoijoch, bevor die Abfahrt nach Canazei beginnt. Weiter geht es nach Campitello und durch das Durontal bergauf zum Mahlknechtjoch. Über die Seiser Alm und Monte Pana erreichen die Teilnehmer das Ziel in Wolkenstein. 69.9% der Strecke verlaufen im Gelände, 16.8 % führen über Singletrails und nur 13.3 % auf Straßen. Die Herren überqueren auf ihrem Weg vom Start bis ins Ziel das Grödnerjoch, den Campolongo-Pass, das Pordoi- und das Mahlknechtjoch.

Die Marathon-WM-Strecke der Frauen unterscheidet sich von jener der Herren wesentlich: Zunächst in Alta Badia, wo sie zwischen Corvara, Piz Sorega und Pralongià etwa 7 km mehr zurücklegen müssen, als ihre männlichen Kollegen. In Arabba führt der Parcours im Gegensatz zu jenem der Herren auf Skipisten und Singletrails dann direkt zum Pordoijoch, wo sich beide Strecken wieder vereinen. Vor Canazei müssen die Frauen ihren letzten langen Anstieg zum Sellajoch in Angriff nehmen, bevor sie ins Ziel nach Wolkenstein abfahren. Die Strecke verläuft zu 55,5 % im Gelände, 35,7 % führen über Singletrails und nur 8,8 % werden auf der Straße zurückgelegt. Die Damen überqueren vier Dolomitenpässe: Grödnerjoch, Campolongo-Pass, Pordoi- und Sellajoch. Das Grödnerjoch ist mit 2.298 Metern auf Dantercepies der höchste Punkt.

Die Ankunft der Weltmeisterin am Nivesplatz in Wolkenstein ist um 11 Uhr vorgesehen, die Zieleinfahrt des neuen Weltmeisters um 11.50 Uhr. Anschließend erfolgt die offizielle UCI- Siegerehrung auf dem Medal Plaza in Wolkenstein.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..