E Rennrad

Joao Almeida behauptet seine Führung beim Giro d'Italia © SID / LUCA BETTINI

Der Giro d'Italia steht vor einem Herzschlagfinale

Portugals Senkrechtstarter Joao Almeida hat bei der Bergankunft in Piancavallo die Gesamtführung beim 103. Giro d'Italia hauchdünn behauptet, die Italien-Rundfahrt steht nun vor einem Herzschlagfinale in den Alpen.

Nach seinem 4. Platz liegt der 22 Jahre alte Quick-Step-Profi nur noch 15 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Kelderman, der 2. hinter dem Briten Tao Geoghegan Hart wurde. Hart setzte sich auf 1288 m Höhe in den Julischen Alpen im Sprint einer Dreiergruppe vor den Sunweb-Profis Kelderman und Jai Hindley (Australien) durch und bescherte dem Team Ineos Grenadiers den nächsten Giro-Tagessieg.

Tao Geoghegan Hart holte sich den Etappensieg. © APA/afp / LUCA BETTINI


Am Samstag hatte Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna für Ineos souverän den Kampf gegen die Uhr gewonnen und seinen dritten Etappenerfolg gefeiert. Almeida, beim Zeitfahren starker 6., musste auf der Schlusssteigung abreißen lassen, rettete sich nach großem Kampf aber mit 37 Sekunden Rückstand ins Ziel. Nach dem Ruhetag am Montag hat der Youngster damit weiterhin die Chance, jüngster Giro-Sieger seit dem Italiener Giuseppe Saronni im Jahr 1979 zu werden. Das Rosa Trikot hatte er nach der 3. Etappe übernommen.

Die 16. Etappe führt am Dienstag über 229 hügelige Kilometer nach San Daniele del Friuli, danach folgen 2 knüppelharte Alpenetappen. Die Rundfahrt endet am kommenden Sonntag in Mailand.

Autor: dl/sid

Empfehlungen

© 2020 Sportnews - IT00853870210